Quetschungen

Wie behandeln Sie Schmerzen in den Fußsohlen und was verursacht sie?

Je nach den Umständen können zu jeder Zeit Unbehagen in den Füßen auftreten. Wenn die Fußsohle wehtut, kann eine Person ihre Arbeitsaufgaben nicht ordnungsgemäß ausführen, Hausarbeiten erledigen. Wenn die Fußsohlen häufig zu stören beginnen, kann dies nicht nur mit unbequemen Schuhen aus den Langzeitsocken verbunden sein, sondern auch aufgrund einer Reihe aufkommender Pathologien des Bewegungsapparates. In dem Artikel erfahren Sie, warum die Fußsohlen weh tun, wie sie heilen und was sie verursacht. Die Ursachen für schmerzhafte Beschwerden im Fuß, eine enorme Menge. Nach der Ermittlung der Schmerzursache für bestimmte Symptome ist es nicht nur möglich, die Arbeitsfähigkeit, normale Bewegung beim Gehen, schnell wiederherzustellen, sondern auch künftig dauerhafte Claudicatio zu vermeiden.

Warzen

Die Krankheit wird durch Mikroranien verursacht, in denen Virusorganismen (Papillome) abfallen. Abgesehen von dieser Tatsache beginnt der Fokus des Gewebeschadens zu wachsen, was beim Gehen Schmerzen verursacht.
Natur des Schmerzes
Die Symptomatologie manifestiert sich durch direktes Drücken der beschädigten Fußoberfläche auf eine harte Oberfläche.

  • Auf der Oberfläche des Fußes gibt es eine gewisse Verdichtung, die mit banalen Natoptys verwechselt werden kann.
  • Das Neoplasma ragt bei seiner Entwicklung über die Hautoberfläche heraus und misst einen Durchmesser von 2 bis 10 mm.
  • Bei entwickelten Warzen befindet sich in ihrer Mitte eine Mikrorille.

Welcher Arzt behandelt Warzen?
Warzenentfernung befasst sich mit dem Chirurgen. Dieser Arzt führt die notwendige Untersuchung durch, gibt den optimalen Verlauf der Therapeutika aus.
Diagnose

  • Äußere Prüfung
  • Dermatoskopie.
  • Ultraschalluntersuchung zur Entwicklung von Warzen.

Behandlung
Im Anfangsstadium der Entwicklung der Hautläsionen des Fußes werden antivirale Medikamente (Famvir, Aciclavir) eingesetzt. Die Behandlung wird durch eine der folgenden Salben ergänzt:

  • Interferon.
  • Oxolinic.
  • Colchicine

Die radikalste Methode, eine Warze zu entfernen, wenn sie beim Gehen schmerzhaft wird, ist die Operation. Die Warze kann mit einem Funkwellen-Skalpell oder einem Laser entfernt werden.

Hühneraugen

Um modischen, aber nicht immer bequemen Schuhen willen, müssen sich manche Frauen mit dem Aussehen der Hühneraugen abfinden. Die Pathologie ist auf die geringe Größe der gekauften Schuhe, einen unbequemen Schuh usw. zurückzuführen. Beim Tragen solcher Schuhe wird ein bestimmter Bereich der Haut gerieben, wodurch eine Blase (Fußboden, an den Seiten, an den Zehen) oder eine Dichtung gebildet wird.
Schmerzhafte Bereiche
Der Schmerz, den der Mais hat, macht sich an den Stellen seiner Erscheinung Sorgen. Es können verschiedene Teile des Fußes sein, angefangen von der Ferse über die Zehen bis hin zum Heben.

  • Rötung helle Farben.
  • Etwas enthäutete Haut.
  • Blasen Abhängig von der Dauer des Abreibens der Haut können sie klein oder sehr geschwollen sein und eine große Ansammlung von wässriger Masse aufweisen.

Welcher Arzt um Hilfe bitten
Hühneraugen beziehen sich nicht auf schwere Verletzungen, daher reicht die Qualifikation eines Therapeuten aus, um den Patienten zu unterstützen.

Entfernen Sie den "trockenen" Mais durch Erweichen der gehärteten Haut. Zu diesem Zweck wird auf die Versiegelung ein Verband auf der Basis von Salicylsalbe aufgebracht. Alternativ wird Bensalitinsalbe verwendet. Nach dem Erweichen der Haut wird der Kallus von einem Chirurgen vorsichtig abgeschnitten.

Verstauchung

Wenn Sie über unwegsames Gelände laufen oder spazieren gehen, ist es einfach, sich aufzuziehen. In Anbetracht dessen können Sie eine Verstauchung bekommen. Das Trauma ist ein Mikroriss des Gewebes der Bänder, der das Muskelgewebe mit dem Skelett verbindet.
Lokalisierung von Schmerzen
Die Konzentration der Schmerzen ist am Gelenk. Im Ruhezustand "jammert" der Fuß, aber wenn er sich bewegt, tritt ein durchdringender Schmerz auf.
Andere Zeichen

  • Der Fuß ist geschwollen.
  • Sichtbare Rötung
  • Quetschung ist möglich.
  • Schwäche im Fuß

Welcher Spezialist hilft?
Bei einer Luxation des Fußes mit Dehnung sollten Sie sich an Ihren Traumatologen wenden. Der Spezialist wird Erste Hilfe leisten, Behandlung verschreiben.

Gelenkerkrankungen

Das bekannteste Beispiel für Fußschmerzen mit schmerzhafter Wirkung ist Arthritis. Dies ist eine Erkrankung der Gelenke aufgrund entzündlicher Prozesse. Arthritis kann unter Umständen zu einer Behinderung führen, wenn nicht rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergriffen werden.
Natur des Schmerzes
Bei Arthritis können Schmerzen als Quetschen oder "Schmerz" bezeichnet werden. Natürlich kommt es im Bereich des schmerzenden Gelenks vor.
Zusätzliche Zeichen

  • Auf dem betroffenen Gebiet ist Rötung zu sehen.
  • Im Laufe der Zeit wird das Gelenk deformiert.
  • Mit dem Fortschreiten der Krankheit bildet sich ein Ödem.
  • Normalerweise ist ein schmerzloses Gehen einfach nicht möglich.

Wer wird helfen
Um dieses Problem mit den Gelenken der Füße zu lösen, sollte ein Termin mit einem Rheumatologen vereinbart werden.

  • Äußere Prüfung
  • Röntgen
  • Magnetresonanztomographie

Der Verlauf der Behandlung und Erholung
Um die Funktion der gemeinsamen Bewegung wiederherzustellen, führten die Ärzte zwei Gruppen von Drogen an:

  • Schmerzmittel
  • Antibiotika zur Bekämpfung einer infektiösen Quelle entzündlicher Prozesse.

Während der Periode der teilweisen oder vollständigen Wiederherstellung der Gelenkfunktion ist die physikalische Therapie verbunden (Paraffinauskleidungen, therapeutische Übungen).

Sehnenverletzungen

Die schwerste Verletzung ist eine Verletzung der Achillessehne. Art der Verletzung, die Fußballspielern innewohnt. Diese Sehne ist für das Setzen des Fußes beim Laufen und Gehen verantwortlich.

Behandlung
Die Behandlung besteht aus folgenden Maßnahmen:

  • Bettruhe, voller Rest Fuß.
  • Eine spezielle Operation wird durchgeführt, um die Enden der beschädigten Sehne zu verbinden.
  • Die Auferlegung von Gips, um unnötige Bewegungen des Fußes zu beseitigen.

Entzündliche Erkrankungen der Muskulatur der Sohle

Eine der häufigsten Erkrankungen dieser Gruppe ist Myositis. Die Krankheit wird durch entzündliche Prozesse in der Skelettmuskulatur bestimmt, die durch die Bildung von Mikroknoten gekennzeichnet ist, die nicht nur eine Schmerzquelle sind, sondern auch den Fuß beim Gehen stören.
Wo ist der Schmerz?
Das Schmerzsyndrom ist in den Bereichen der Muskelpathologie zu sehen.

  • Es tut weh zu laufen.
  • Rötung der Haut.
  • Geschwollenheit

Welcher Spezialist hilft?
Eine wirksame Behandlung kann in Zusammenarbeit mit einem Neurologen, einem Chirurgen und einem Therapeuten erfolgen.
Diagnose

  • Untersuchung durch einen Arzt, einschließlich Schmerzgefühl.
  • Biopsie.
  • MRI

Anhand der aufgelisteten Untersuchungen wird die genaue Diagnose gestellt.
Behandlung
Der Behandlungskurs beinhaltet folgende Optionen:

  • Medizinische Schmerzmittel, einschließlich Salbe.
  • Spezialisierte Antibiotika.
  • Physiotherapie Ultraschall.

Metatarsalgie

Krankheit ist ein entzündlicher Prozess im Mittelfuß. Die Krankheit wird durch dauerhafte Verletzungen, Übergewicht, Plattfüße und unbequeme enge Schuhe verursacht.
Natur des Schmerzes
Der Patient kann den Schmerz im Fußgewölbe spüren.

Der negative Effekt wird beim Gehen verstärkt.

  • Unangenehmes Gefühl beim Gehen in Schuhen.
  • Erhöhter Schmerz unter den Fingern 2, 3 und 4 an der Sohle, wenn Sie barfuß gehen.
  • Fuß hat Schwellungen.

Was behandelt der Arzt?
Die Unannehmlichkeit dieser Pathologie effektiv beseitigen, hilft Orthopäden oder Rheumatologen.
Diagnose
Für eine genauere Diagnose stehen folgende Diagnoseoptionen zur Verfügung:

  • Magnetresonanztomographie
  • Röntgen
  • Äußere Inspektion und Palpation.

Behandlungsmöglichkeiten
Die folgenden Medikamente werden zur Beseitigung von Metatarsalgie eingesetzt:

Wenn Sie den Kurs mit den angegebenen Medikamenten absolvieren, sollten Sie lockere Schuhe mit einer flachen Sohle tragen, um übermäßigen Druck auf die schmerzenden Fußbereiche zu vermeiden.

Neurom

Die Pathologie erfolgt aufgrund einer Zunahme des Plantarenervs.

  • Verminderte Empfindlichkeit der Finger im Schlaf.
  • Etwas Taubheit des Fußes.
  • Unbequemer Zustand beim Laufen oder Gehen.

Welcher Arzt um Hilfe bitten
Ein Neurologe kann das Problem des Neuroms qualifiziert lösen. Der Fachmann wird den Grad der Entwicklung der Erkrankung genau bestimmen und den korrekten Behandlungsverlauf angeben.
Diagnose eines Fußneuroms

  • Inspektion des Fußes
  • Entfernung des Fußes auf dem Röntgenbild.
  • Magnetresonanztomographie

Behandlung des Fußneuroms
Sie müssen sofort bequeme, lockere Schuhe tragen. Es ist wünschenswert, orthopädische Einlagen zu verwenden. Um Schmerzen zu lindern, trinken Sie eine der folgenden Drogen:

  • Codelac.
  • "Nimesulid".
  • Diclofenac
  • "Solpadein."

Flache Füße

Die Besonderheit der Krankheit äußert sich in der charakteristischen Form des Fußes, bei der der Bogen keine Vertiefung hat. So wird seine flache Oberfläche an der Fußsohle beobachtet. Diese Pathologie wird durch einen besonderen Zustand der Bänder, Muskeln und des Skeletts des Fußes verursacht, der es der Person nicht erlaubt, sich normal zu bewegen, was periodisch schmerzhafte Empfindungen auslöst.
Wo ist der Schmerz?
Bei Plattfuß ein schmerzender Fuß im Bereich des Knöchels.

  • Das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen wird unmöglich.
  • An der Basis des Daumens ist eine Knochenverdickung sichtbar.
  • Am Ende des Tages tritt Schwellung auf.

Welcher Arzt wird helfen?
Flatfoot beschäftigt sich mit einem Spezialarzt - Orthopäden. Die fachlichen Fähigkeiten des Arztes ermöglichen es Ihnen, bei diesem Fußdefekt zu helfen.
Diagnose
Plattfuß kann durch Plantographie bestimmt werden. Die Creme wird auf den Fuß aufgetragen und der Patient tritt dann auf ein weißes Blatt Papier. Der resultierende Aufdruck gibt ein vollständiges Bild der Entwicklung von Plattfuß. Je kleiner der Bogen in der Figur ist, desto mehr flache Füße.
Therapeutischer Kurs
Es gibt zwei Wege, dies zu heilen: konservativ; Betrieb. Im ersten Fall müssen Sie geräumige Schuhe ohne orthopädische Einlagen mit hohem Absatz verwenden. Darüber hinaus sollten therapeutische Übungen zum Training der Füße durchgeführt werden.

Gichtarthritis

Die Krankheit ist auf die Verschiebung von Harnsäuresalzen in den Fußgelenken zurückzuführen. Krankheit ist krank, vor allem statistisch gesehen, die männliche Hälfte der Menschheit.
Schmerzbereiche
Wenn Gicht anfängt zu schmerzen oder ein Gelenk des Daumens oder des Knöchels. Der Schmerz wird als "verdrehendes" Gelenk bezeichnet.
Verwandte Zeichen

  • Der Schmerz kommt in der Nacht oder am Morgen.
  • Die Person beginnt zu hinken, weil sie nicht mehr auf das geschwollene Gelenk treten kann.
  • Der Fuß schwoll an.
  • Sichtbare Rötung

Welcher Arzt wird helfen?
Wenn sich die Pathologie entwickelt, müssen Sie sich an den entsprechenden Spezialisten wenden.

  • Untersuchung des Fußes des Patienten durch den Arzt.
  • Magnetresonanztomographie
  • Röntgen

Diese Methoden reichen aus, um eine Gichtarthritis festzustellen.
Behandlung
Das Prinzip der Behandlung von Gicht ist die Beseitigung von Schmerzen und die Beseitigung des Entzündungsprozesses. Wenn der Schmerz gering ist, können Sie ihn tolerieren, aber wenn er beginnt, das Gelenk zu „verdrehen“, können Sie auf Schmerzmittel nicht verzichten. In diesem Fall werden "Nise", "Ketonal", "Ibuprofen" verwendet.

Fersensporn

Wenn Sie die Frage stellen, „warum die Fußsohlen weh tun, wie sie heilen soll und was sie verursacht“, kann das Auftreten eines Fersensporns einer der Gründe sein. Die Krankheit manifestiert sich mit Salzwachstum auf dem Calcaneus. Je größer das Wachstum, desto mehr Druck setzt er auf das weiche Fersengewebe.
Lokalisierung von Schmerzen
Der Ort des Schmerzes ist die Ferse. Das Schmerzsyndrom ist gleichzeitig "stumpf" und "schmerzend".
Verwandte Symptome

  • Unfähigkeit, morgens eine normale Bewegung zu starten.
  • Sichtbares Hinken

Was behandelt der Arzt?
Wenden Sie sich an den Chirurgen, um das Problem zu lösen. Der Spezialist führt die Inspektion durch, schreibt einen Behandlungskurs vor.
Diagnose
Eine bejahende Antwort auf das Vorhandensein eines Spurs hilft beim Röntgen. Die Diagnosemethode zeigt den Ort des Wachstums und seine Größe an.
Verlauf der Behandlung
Über gesalzene Lebensmittel sollten verworfen werden. Eine spezielle Massage an der Ferse durchführen. Bei starken Schmerzen nehmen Sie Schmerzmittel.

Von den Volksheilmitteln wird das übliche Holzlousier zum Entfernen des Sporngrases verwendet, das im Marschland oder an dunklen Stellen entlang der Zäune in den Cottages wächst. Wenn Sie Gras verwenden möchten, stecken Sie es in eine Socke. Lege eine Socke auf ein krankes Bein. Beim Treten ins Gras wird Saft ausgeschieden, was sich positiv auf die Resorption des Salzwachstums auswirkt. Es reicht aus, drei oder vier ähnliche Kräuteroperationen durchzuführen, und der Fersensporn ist fertig.

Wann kann eine Reise zum Arzt nicht verschoben werden?

Für solche Verletzungen wie einen Bruch oder einen tiefen Schnitt ist fachkundige Hilfe erforderlich. In diesen Fällen müssen Sie einen Arzt anrufen oder mit dem Auto in die Notaufnahme bringen. Dies hilft, ein falsches Spleißen des Knochens mit dem Gipsverband rechtzeitig zu vermeiden, und beim Schneiden wird verhindert, dass Bakterien in die Wunde gelangen.

Wie lindern Sie Ihre Schmerzen?

  • Befreien Sie den Fuß vom Schuh und geben Sie dem Fuß die Freiheit. Dadurch werden unangenehme Schmerzen beseitigt.
  • Zur Luxation eine leichte Bandage mit einer elastischen Bandage anlegen.
  • Geben Sie dem Bein Ruhe (setzen Sie den Puff auf, liegen Sie auf dem Bett).
  • Beim Schneiden desinfizieren Sie die Wunde und stoppen Sie die Blutung mit einem sterilen Verband und einem Antiseptikum.
  • Wenn eine Blase gefunden wird, sollte ein spezieller Patch angebracht werden.

Fazit

Aufkommende Schmerzen im Bereich des Fußes aus dem Nichts können ein Vorbote einer schweren Krankheit sein. Vernachlässigen Sie in diesem Fall nicht die Fahrt zur Klinik. Dies kann helfen, versteckte Pathologien in einem frühen Stadium der Entwicklung aufzudecken. So können Sie in der Apotheke weniger Medikamente kaufen und so das Familienbudget sparen.

Stellen Sie uns eine Frage in den Kommentaren untenFrage eine Frage >>

Schmerzen in der Fußsohle? Leg deine Beine auf!

Füße für eine Person dienen als Unterstützung beim Gehen. Und wenn sie sich mit Schmerzen bemerkbar machen, ist das äußerst unangenehm und sehr problematisch. Und warum kann es Schmerzen in der Fußsohle geben? Wissenswertes

Mögliche Ursachen

Was kann solche Schmerzen verursachen? Zunächst wäre es nicht überflüssig, ihren Charakter zu beschreiben. Und es kann anders sein. In einigen Füßen jammern ständig und buchstäblich Summen, während andere Schmerzen beim Treten auf das Bein oder körperliche Anstrengung verspüren. Andere klagen über ein brennendes Gefühl, und es gibt solche, die manchmal einfach nicht mit den Füßen gehen können.

Jetzt listen wir die wichtigsten und wahrscheinlichsten Schmerzursachen auf:

  1. Plantarfasziitis. Schon beim Namen einer solchen Krankheit wird deutlich, dass nur diese betroffen ist. Die Plantarfaszie leidet nämlich, ein ziemlich dichtes Bindegewebe, das die Fußknochen stützt und die Funktion der Abwertung übernimmt. Wenn jedoch die Belastung des Fußes stark zunimmt, kann die Faszie beschädigt und entzündet werden, was sich aus den Schmerzen, die besonders am Morgen auftreten, klar wird.
  2. Arthritis oder Arthrose können sich auf die Gelenke auswirken, die die Fußknochen verbinden (und davon gibt es einige). Knorpel und Gelenke verformen sich, sie nehmen stark zu, entzünden sich und beginnen beim Gehen und sogar im erholsamen Zustand Schmerzen zu verursachen.
  3. Wenn die Fußsohle schmerzt, kann sie mit Gicht in Verbindung gebracht werden. Bei dieser Krankheit lagern sich Salze in den Gelenken ab, was Schmerzen verursacht und die Bewegung erschwert.
  4. Eine weitere Schmerzursache ist das Neurom. Ein solcher gutartiger Tumor des Nervengewebes entsteht durch das Zusammendrücken von Nervenenden (zum Beispiel in engen oder unbequemen Schuhen). Der Patient spürt in den frühen Stadien leichtes Kribbeln oder Unbehagen, wenn er auf die Sohle tritt. Wenn das Neurom wächst, werden die Schmerzen intensiver und unerträglich.
  5. Brüche oder Risse in den Fußknochen. Wenn der Schmerz nach einer Verletzung oder einem starken Aufprall auf den Fuß entstand (z. B. Quetschen), ist wahrscheinlich der Knochen beschädigt, was Schmerzen in der Sohle signalisiert.
  6. Erythromelalgie Diese Krankheit ist ziemlich selten, tritt aber immer noch auf. Sie entsteht aufgrund der Ausdehnung und Entzündung kleiner Gefäße und Kapillaren. Bei dieser Erkrankung kann man beim Gehen stechende scharfe Schmerzen und Brennen spüren, die Sohle kann sich sehr heiß anfühlen.
  7. Plattfuß Im Normalfall berührt der Fuß den Boden oder der Boden ist nicht die gesamte Fläche. Wenn sich eine solche Struktur aus irgendeinem Grund ändert, wird die Unterstützung nicht so zuverlässig, das Gewicht wird falsch verteilt, es kommt zu Spannungen in den Bändern, Muskeln und Sehnen. Es ist schmerzhaft und unangenehm für einen Menschen zu gehen.
  8. Verhärtung an der Fußsohle. Es entsteht aufgrund der Tatsache, dass abgestorbene und nicht entfernte Hautzellen in Verhornung übergehen und verhärten. In einigen Fällen ist es überhaupt nicht schmerzhaft, aber die Verhärtung kann tief in den Kern (Wurzel) eindringen. Und in diesem Fall kann der Angriff mit Schmerzen verbunden sein.

Wie behandeln?

Was tun, wenn die Fußsohle weh tut? Die Behandlung hängt davon ab, was genau diesen Zustand verursacht hat. Und nur ein Arzt kann es herausfinden! Selbstvertrauen ist gut, aber gesundheitliche Witze sind mit schlimmen Folgen verbunden. Also riskieren Sie nicht und gehen Sie zum Hausarzt. Er wird Sie untersuchen und Ihnen eine Überweisung an einen Spezialisten (Chirurgen, Traumatologen, Rheumatologen, Orthopäden oder Neurologen) vermitteln. Sie erhalten auch Röntgenaufnahmen oder andere diagnostische Verfahren. Und erst danach werden Empfehlungen zur Behandlung gegeben. Die Wiederherstellung hängt von deren Einhaltung ab.

Um herauszufinden, warum die Fußsohle wehtut, wird der Spezialist je nach Krankheit eine bestimmte Therapie vorschreiben. Betrachten wir einige Fälle.

  1. Bei Arthritis und Arthrose muss zunächst die Entzündung entfernt werden. Dies geschieht mit Hilfe von nicht-hormonellen entzündungshemmenden Medikamenten oder mit Hilfe von Hormonen von Kortikosteroiden (Sie müssen vorsichtig damit umgehen). Darüber hinaus können Schmerzmittel verschrieben werden. Chondroprotektoren werden zur Wiederherstellung von Knorpel- und Gelenkgewebe eingesetzt.
  2. Flache Füße können durch das Tragen spezieller orthopädischer Schuhe mit einem Spann korrigiert werden, der die Belastung des Fußes verteilt. Darüber hinaus wählt der Arzt eine Reihe von Übungen aus, um Mängel in der Sohlenstruktur zu beseitigen.
  3. Bei der Fasziitis wird die Fixierung des Fußes in einem bestimmten Winkel angezeigt. Auf diese Weise können Sie die Faszie strecken, in einer Position fixieren und das Gewebe heilen und alle Funktionen wiederherstellen.
  4. Gicht wird mit Diät und einem richtigen und gesunden Lebensstil sowie einigen Medikamenten behandelt. Zum Beispiel ist es besser, die Menge an Fleisch und Fisch zu begrenzen. Sie können Müsli, Milch, Eier, Gemüse (außer Broccoli, Radieschen und Spinat) und Obst essen. Alkohol ist verboten.
  5. Erythromelalgie kann auch recht erfolgreich behandelt werden. Verwenden Sie Vasokonstriktor (Ephedrin) sowie Mittel zur Erregung des zentralen Nervensystems (Koffein). Es ist auch notwendig, das Blut zu verdünnen (Aspirin wird für diesen Zweck verwendet) und um Überhitzung zu vermeiden.
  6. Neurome werden durch das Tragen von Spezialschuhen beseitigt. Wenn der Tumor nicht schrumpft, können Behandlungsmethoden wie Schockwelle, Ultraschalltherapie, Elektrophorese oder Reflextherapie verschrieben werden. Bei anhaltendem Wachstum ist es besser, das Neurom chirurgisch zu entfernen.

Prävention

Kann man sich vor solchen Schmerzen schützen? Ja kannst du. Nachfolgend einige hilfreiche Empfehlungen:

  • Gehen Sie verantwortungsbewusst auf die Schuhauswahl zu. Es sollte den Fuß nicht quetschen, reiben oder nur unangenehm sein. Damen, besser zu hohe Absätze aufzugeben.
  • Übermäßige Belastung vermeiden, nicht überfordern. Wenn Sie müde Beine fühlen, entspannen Sie sich.
  • Essen Sie richtig. Das Essen sollte gesund und ausgewogen sein.
  • Alkohol aufgeben oder zumindest auf ein Minimum reduzieren.
  • Wenn Sie Schmerzen im Fuß haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um Schmerzen zu vermeiden. Im Frühstadium ist jede Krankheit viel einfacher zu behandeln.

Lass die Fußsohlen gesund sein. Pass auf dich auf!

Fußsohlen schmerzen - dieses Symptom ist für Hunderte von Krankheiten charakteristisch. Warum die Fußsohlen weh tun - was tun, wie man sie heilt

Laut der medizinischen Statistik der Schmerzen in den Fußsohlen stellt sich das vielleicht häufigste Problem, mit dem sich Menschen an einen Spezialisten wenden (ca. 50% aller Anfragen).

Schmerzen in den Fußsohlen sind ein weit verbreitetes Phänomen, und alle haben ihn mindestens einmal getroffen: Es reicht aus, Schuhe zu wechseln oder einen Fuß ohne Erfolg zu setzen, und dann besteht plötzlich ein Grund, einen Orthopäden aufzusuchen.

Gleichzeitig weist das Schmerzsyndrom nicht so häufig auf schwere Pathologien hin, insbesondere bei jungen Menschen.

Aber auch wenn es keine direkte Gesundheitsgefährdung gibt, ist es unmöglich, einen bequemen Zustand zu nennen, wenn die Fußsohlen weh tun.

Was ist die Schmerzquelle in den Sohlen und was ist zu tun?

Fußsohlen schmerzen: Ursachen

Schmerzursachen in den Füßen sind zahlreich. In allen Fällen liegt die unmittelbare Ursache in einer bestimmten Pathologie. Einige der Krankheiten betreffen hauptsächlich ältere Menschen. Was sind die häufigsten Ursachen für Beschwerden?

• Verstauchung. Jeder kennt die Situation, wenn es an der Zeit ist, die Schuhe zu wechseln (zum Beispiel beim Wechsel von Schuhen zu Schuhen usw.). Der Fuß wird gezwungen, eine andere Form anzunehmen, die Belastung ist anders verteilt, daher der Schmerz und das Unbehagen. Solche Schmerzen sind vorübergehend. Die Dehnungen, die sich aus körperlicher Aktivität wie Sportarten usw. ergeben, sind viel schwerer.

• Erkrankungen der Gelenke im Fußbereich. Arthritis, Arthritis kann Schmerzen in den Sohlen manifestieren. Ein solches Unbehagen wird reflektiert. Arthrose (degenerative Veränderungen der Gelenke) ist anfällig für körperlich arbeitende Personen und Personen, deren Arbeitstag zu Füßen steht: Sportler, Erbauer, Umzugsunternehmen, Köche usw. Arthritis tritt hauptsächlich in der älteren Generation auf.

• Verletzungen. Die Sehnenschäden (Achillessehne) äußern sich in moderaten Schmerzen, die durch das Gehen verstärkt werden. Frakturen (vollständige und partielle), Luxationen machen sich viel schmerzhafter und bleiben selbst in einem Zustand der vollständigen Ruhe bestehen.

• Entzündliche Erkrankungen der Sohlenmuskulatur. Die Muskeln der Sohle können durch intensive körperliche Anstrengung, Unterkühlung und Begleitverletzungen entzündet sein. Diese Pathologie wird Fasciitis genannt.

• Metatarsalgie. Der kollektive Name der Gruppe von Pathologien, die alle anatomischen Strukturen des Fußes abdeckt. Es ist degenerativ (dystrophisch). Auch für ältere Patienten charakteristisch.

• Neurom Es ist ein Prozess des langsamen Wachstums des Nervengewebes der Sohle. Es gibt nichts, worüber man sich Sorgen machen muss: Dieser Prozess steht unter der Kontrolle des Organismus und verläuft daher gutartig. Die Gründe für die Entwicklung eines Neuroms sind nicht vollständig bekannt, es wird angenommen, dass die gleiche Überspannung des Fußes eine primäre Rolle spielt. Andere betonen das Tragen unbequemer Schuhe als Hauptfaktor.

• Plattfuß Begleitet von ungleichmäßiger Belastung der Sohle und damit der Schmerzentwicklung.

• Gichtarthritis. Sie wird durch die Ablagerung organischer Uratsalze in den Gelenkhöhlen des Fußes verursacht. Es betrifft Menschen jeden Alters.

• Andere Erkrankungen des Bewegungsapparates. Schmerzen an den Beinen, Knien und sogar den Oberschenkeln können zu den Füßen ausstrahlen. Wenn die Fußsohlen weh tun, kann es sich um eine Hernie der Lendenwirbelsäule handeln. Bei Hernien entwickelt sich häufig das sogenannte. Ischias (Kompression des Ischiasnervs).

Andere Gründe sind noch offensichtlicher, bringen jedoch nicht weniger Unbehagen mit sich:

• Mais. Hühneraugen entstehen durch ständige mechanische Einwirkung auf den gleichen Abschnitt der Sohle (Reibung, Druck usw.). Als Ergebnis kommt es zu einer Abschuppung der oberen und nachfolgenden Hautschichten. Es gibt grobe Zuwächse. Die Schmerzen in den Schwielen brennen, außerdem intensiv. Das auf den ersten Blick harmlose Problem verursacht ernsthafte Beschwerden und macht das Gehen schwierig.

• Warzen. Sie entstehen ebenso wie Hühneraugen aus bleibenden Schäden im Bereich der Sohle. In diesem Fall spielt jedoch der Infektionsfaktor eine führende Rolle. Das humane Papillomavirus dringt in die gebildeten Wunden ein. Dadurch wachsen Gewebe und pigmentieren intensiv.

Fußsohlen schmerzen: Begleitsymptome

Schmerz in der Sohle ist selten die einzige Manifestation, außerdem ist es für ein einzelnes Symptom nicht einfach, eine Diagnose anzunehmen. Häufig sprechen wir von einem ganzen Komplex von Symptomen, die ein charakteristisches Bild erzeugen. Zu den damit verbundenen Symptomen:

• Taubheit der Haut der Sohle, der Zehen. Neurologisches Symptom Weist auf eine Verletzung der Nervenleitung an einer bestimmten Stelle hin. Häufiger Hinweis auf Hernie lumbosacral.

• Fühlen Sie sich heiß im Bereich der Sohle (die Füße fühlen sich heiß an). Ängstliche Manifestation Kann über die Probleme des rheumatoiden Ursprungs sprechen, Erythromelalgie (eine Erkrankung, die sich bei unzureichender Durchblutung der Füße entwickelt).

• Schwellungsentwicklung, Schwellung im Bereich der Sohle. Der offensichtlichste Grund - verletzt. Bezeichnend für rheumatoide Probleme.

Im Allgemeinen vermittelt dieser symptomatische Komplex ohne zusätzliche Forschung keine klare Vorstellung von der Art des Prozesses, sondern ermöglicht Ihnen die Navigation.

Fußsohlen schmerzen: Diagnose

Die diagnostischen Maßnahmen beginnen ab dem Moment, an dem der Patient die Schwelle des Facharztpraxis überschreitet. Eine nicht sachkundige Person in medizinischen Angelegenheiten hat eine natürliche Frage: Wer muss sich mit ihrem Problem in Verbindung setzen? Der erste zu besuchende Arzt ist ein Therapeut. Dies ist eine Art Leitfeuer, das bei der weiteren Orientierung hilft. Weiterhin sollten Sie sich an die zuständigen Spezialisten wenden:

• Ein Orthopäde behandelt Erkrankungen des Bewegungsapparates (einschließlich Arthritis, Arthrose, Plattfuß).

• Traumatologe (wenn die Pathologie mit einer Verletzung zusammenhängt).

• Ein Nephrologe beschäftigt sich mit der Behandlung der Pathologien des Ausscheidungssystems: Gichtarthritis wird häufig durch chronische Nierenerkrankungen verursacht.

Untersuchungsmethoden für Patienten, deren Hauptbeschwerde darin besteht, dass die Fußsohlen weh tun. Unter ihnen:

• Sammeln von Anamnese. Mündliche Befragung des Patienten zur Ermittlung der Krankheitsursachen, Klärung von Beschwerden usw.

• Inspektion. Die visuelle Beurteilung der Pathologien des Bewegungsapparates ist ein unabhängiger und wichtiger Teil der Diagnose. Ein erfahrener Spezialist kann bei der ersten Untersuchung eine bestimmte Krankheit annehmen (und, wie die Praxis zeigt, mit hoher Genauigkeit).

• Funktionstests. Bewertung der Beweglichkeit der Gelenke, Auftreten von Schmerzreaktionen usw.

• Röntgen Es bietet die Möglichkeit, Verletzungen sowie Veränderungen der Gelenke zu erkennen.

• CT / MRI. Aufgrund der hohen Kosten und der fehlenden technischen Ausstattung werden die meisten medizinischen Einrichtungen nur selten ernannt. Die weltweite Tomographie (sowohl Magnetresonanz als auch Computer) gilt jedoch als die informativste Methode zur Diagnose von Pathologien von Knochenstrukturen, Gelenken, Weichteilen und Blutgefäßen.

• Labortests (Blutbiochemie, Urinanalyse, komplettes Blutbild). Sie werden bei Verdacht auf Arthritis verschrieben. Bei der Gichtform im Urin erhöhte sich die Konzentration an Urat (sowie bei der biochemischen Analyse von Blut). Bei rheumatoider Arthritis liefert ein vollständiges Blutbild ein Bild eines autoimmunen Entzündungsprozesses (Eosinophilie usw.).

Fußsohlen schmerzen: Behandlung

Die Schmerzbehandlung hat zwei Ziele: Beseitigung der ursprünglichen Ursache und Beseitigung der Symptome. Das Spektrum der therapeutischen Interventionen ist breit: Es wird medikamentöse, orthopädische und sogar chirurgische Behandlung praktiziert.

Die medikamentöse Behandlung beinhaltet die Einnahme von:

• Entzündungshemmende Medikamente (nichtsteroidal) zur Linderung von Entzündungen (Ketorol, Nise, Ibuprofen usw.).

• Analgetika. Besonders oft werden Analgetika bei neurologischen Schmerzen verschrieben. Die Namen vieler: Baralgin usw.

• Chondroprotektoren. Wenn die Schmerzursache in den Pathologien der Gelenke liegt, können Sie nicht auf Medikamente verzichten, die die zerstörten Gelenke wiederherstellen. Sie sind teuer, daher wird ihnen nicht empfohlen, solche Medikamente alleine zu nehmen.

Orthopädische Behandlung beinhaltet das Tragen von Verbänden (Gips, elastisch). Es wird als das häufigste Mittel zur Behandlung von Verletzungen verwendet. In Ausnahmefällen greifen Ärzte zu einer chirurgischen Behandlung. Solche Fälle sind nicht so häufig:

• Vollständige oder präferenzielle Zerstörung der Fugen.

In solchen Situationen ist die Bedienung einfach keine Alternative. Das Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung der anatomischen Integrität bestimmter Strukturen oder die Durchführung von Prothesen.

Wenn also die Fußsohlen weh tun, kann dies viele Gründe haben. Das Leben ist nicht durch Schmerzen bedroht, es kann jedoch leicht seine Qualität beeinträchtigen. Unangenehme Empfindungen beim Gehen - das ist das geringste der möglichen Probleme. In schweren Fällen ist es absolut unmöglich, auf die betroffene Extremität zu treten. Daher ist es nicht empfehlenswert, "Zufall" zu setzen. Für eine einzelne Schmerzlinderung wirkt eine schmerzstillende Pille, aber in der Zukunft können Sie nicht auf einen Facharztbesuch verzichten. Jede Krankheit im Anfangsstadium zu heilen ist viel einfacher.

Schmerzen in der Sohle

Die häufigste Beschwerde im Büro eines orthopädischen Arztes ist der Schmerz in der Sohle. Schmerzempfindungen sind allgemeiner, diffuser Natur und bedecken den gesamten Fuß oder einen bestimmten Teil davon. Diffuse Schmerzen sind mit schweren Überlastungen oder längerem Stress verbunden, treten aber auch im Ruhezustand auf.

Die Sohle (Fuß) wird als unterster Teil des Beins bezeichnet, der beim Gehen die Oberfläche berührt, 26 Knochen hat und die wichtigste Rolle spielt - die Feder. Der Fuß reduziert die Belastungskraft auf die unteren Gliedmaßen, Beckenknochen und Wirbelsäule.

Zu Fuß können Sie die Gesundheit des gesamten Organismus bestimmen. Die ersten Symptome schwerer innerer Erkrankungen (Arthritis, Wirbelsäulenprobleme, Diabetes usw.) manifestieren sich vor allem am Fuß. Daher sollte der Fußschmerz nicht ohne angemessene Aufmerksamkeit gelassen werden.

Ursachen von alleinigen Schmerzen

Die Schmerzen, die durch Stress entstehen, weisen häufig auf die ersten Manifestationen solcher Erkrankungen wie Rachitis, Osteoporose bei älteren Menschen und Osteomalazie hin. Jedes Drücken des Fingers reagiert auf Schmerzen in allen Fußknochen.

Länger anhaltende Immobilität aufgrund schwerer Erkrankungen kann zu diffusen Schmerzen führen, die auf eine Muskelinsuffizienz der Bänder zurückzuführen sind. Erhöhte Belastung, Gewichtszunahme sind eine häufige Ursache für Beschwerden.

Schwere Schmerzen im stationären Zustand, Verlust der Stützfähigkeit mit entzündlichen und trophischen Veränderungen treten bei Osteoporose der Gelenke auf, die sich auf dem Hintergrund einer Knochenerkrankung und Verletzungen entwickelt. Paroxysmale oder anhaltende diffuse Schmerzen treten als Folge von funktionellen und organischen vaskulären Läsionen auf.

Lokale Schmerzen manifestieren sich aufgrund verschiedener Faktoren:

  • Plantarfasziitis ist ein entzündlicher Prozess eines breiten Gewebestreifens (Faszie), der den Knochen der Ferse mit den Mittelfußknochen des vorderen Sohlenbereichs verbindet. Schmerzen durch Dehnung der Faszie unter Last. Unbehaglichkeitsempfindungen konzentrieren sich im Fersenbereich, im Fußgewölbe. Öfter erscheinen nach dem Aufwachen am Morgen. Längere Überlastung der Faszie im Bereich ihrer Verbindung mit der Ferse führt zum Auftreten eines Knochentumors - des Fersensporns;
  • Entwicklung von Arthritis, Durchblutungsstörungen, Deformität der Mittelfußknochen, Kompression der Nerveninterdigitalisate sind häufige Ursachen für Schmerzen in der Sohle;
  • Metatarsalgie - altersbedingte Veränderungen, gekennzeichnet durch eine Abnahme der schützenden Fettschicht der Sohle, die zu einem übermäßigen Druck auf die Zone der Mittelfußknochen sowie der Entzündungsreaktion (Bursitis) führt;
  • Neurom ist ein gutartiger Prozess des Wachstums von Nervengewebe. Schmerz reicht bis zur Fußsohle, kann sich an der Basis des Fingers konzentrieren. Die Krankheit ist dem Weibchen mehr inhärent. In einem frühen Stadium äußert sich die Krankheit mit periodischen Beschwerden des dritten oder vierten Fingers, die häufig durch brennendes Kribbeln beschrieben werden. Feste Schuhe, insbesondere schmale Knochen, verstärken die beschriebenen Symptome. Mit fortschreitender Krankheit werden die Empfindungen dauerhaft.

Schmerzen in der Fußsohle

Metatarsalgie verursacht Schmerzen in der Fußsohle, und zwar im Bereich der Befestigung der Finger am Fuß. Schmerzen werden in allen Fingern beobachtet, mit Ausnahme des ersten und des fünften. Die Ursachen der Erkrankung liegen in übermäßigen Belastungen, das Tragen von schmalen Schuhen und die Ausdünnung des Fettgewebes des Fußes.

Arthritis der Gelenke geht mit Schmerzen, Schwellungen und Bewegungssteifigkeit einher. Rötung der Haut beobachtet. Entzündungen können auf genetische Veranlagung, Hypothermie, Trauma, Medikamente usw. zurückzuführen sein.

Schmerzen können durch Hühneraugen, Verhärtung von Fußbereichen während der Schwangerschaft auftreten. Hühneraugen und verschiedene Versiegelungen der Sohle treten durch erhöhte Reibung und übermäßigen Druck auf die Stützzonen auf. Raues Wachstum von toten Zellen verursacht viel Unbehagen. Unbequeme, enge, hochhackige Schuhe erhöhen das Risiko von Hornhaut und Hornhaut. Die Trächtigkeitsdauer wird oft von Schmerzen in der Sohle begleitet, die auf die zunehmende Körpermasse, die Verlagerung des Schwerpunkts und die Überlastung des Fußes zurückzuführen sind.

Schmerzen an der Fußsohle

Warzen verursachen oft Schmerzen an der Fußsohle. Sie entstehen durch starkes Schwitzen der Füße, Erkrankungen der inneren Organe und das Tragen von engen Schuhen.

Erythromelalgie ist eine häufige Erkrankung bei Männern mittleren Alters. Es manifestiert sich als brennender Schmerz in der Sohle, der oft rot wird. Relief bringt kühlende Gliedmaßen. Diese Krankheit tritt unabhängig von oder zusammen mit Thrombozytose, Polycythämie, Bluthochdruck und Reaktion auf das verwendete therapeutische Arzneimittel auf.

Die Bildung von Fersensporen verursacht Schmerzen in der Fußsohle, lokalisiert im Fersenbereich. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund einer körperlichen Überlastung aufgrund einer Plantarfasziitis. Durch das Dehnen der Faszie wird die Ablagerung von Calciumsalzen in der Hochdruckzone beeinflusst, was zu einer festen Bildung auf dem Kalzinaltuberkel führt.

Die Tendinitis des M. tibialis posterior ist eine entzündliche Erkrankung des Muskels, die den Fußgewölbe hält. Die Krankheit entwickelt sich, wenn die Bänder und Muskeln des Fußes gedehnt werden, oft zusammen mit Plattfüßen.

Neuroma- und Morton-Syndrom - Erkrankungen der Fußnerven aufgrund ihrer Kompression durch die umgebenden Bänder und Knochen. Sie äußern sich brennend, stechende Schmerzen, Taubheit der Finger.

Schmerzen in der Sohle beim Gehen

Plattfuß verursacht Schmerzen in der Sohle beim Gehen, Laufen und Stehen. Die Krankheit wird in der Regel eher angeboren als angeboren. Faktoren, die die Entwicklung von Plattfuß beeinflussen:

  • chronische Müdigkeit;
  • erhöhte Last;
  • Stehende Haltung aufgrund arbeitsbedingter Besonderheiten (Verkäufer, Lehrer);
  • Übergewicht
  • lange Tragegewichte;
  • sitzender Lebensstil, der zu Muskelatrophie führt;
  • unbequeme, schmale Schuhe, die den Fuß verzerren;
  • Schwangerschaft
  • Diabetes mellitus, Rachitis, Poliomyelitis;
  • Verletzungen, Frakturen der unteren Extremitäten.

Hühneraugen, geile Neoplasien der Sohle sowie Warzen verursachen viel Unannehmlichkeiten oder beeinträchtigen die Bewegungsfreiheit. Keratose ist ein hartnäckiges Problem in Form der Verhärtung der Sohle mit einem tiefen Stiel, der tief in das Gewebe eindringt und beim Bewegungsprozess wilde Schmerzen verursacht.

Erkrankungen der Zehen sind von Schmerzen beim Gehen und Kontakt mit Schuhen begleitet. Folgende Deformitäten der Zehen des Fußes sind bekannt: sich kreuzend klauenförmig (mehrere Gelenke falten), hammerartig (erste Falte falten), eingehakt (Fingerfalte falten). Die Valgusabweichung des Daumens ist durch ein charakteristisches Gelenk gekennzeichnet, das sich im Fuß ausbeult, und eine ähnliche Erkrankung des kleinen Fingers kippt ihn in Richtung der anderen Finger. Solche Modifikationen berauben die Fähigkeit, sich normal zu bewegen.

Eingewachsene Nägel verursachen Schmerzen nicht nur während der Bewegung. Während des Wachstums verursacht der Nagel Schwellungen, Rötung des Fingers und Schmerzen bei der geringsten Berührung.

Ein langer zweiter Finger verursacht beim Gehen Schmerzen in der Sohle. Meist ist es ein Geburtsfehler, der zu einer falschen Verteilung der Belastung auf dem Fuß führt.

Schmerzsymptome in der Sohle

Schmerzsymptome in der Sohle gehen in der Regel mit Schmerzen, Bewegungssteifigkeit, Gangwechsel, Beschwerden beim Anziehen und Tragen von Schuhen einher. Der Schmerz ist konstant und schmerzhaft, akut und stechend und tritt nur in einer bestimmten Zeit auf. Die Symptomatologie wird durch visuelle Inspektion erkannt - Rötung, Schwellung, Deformität usw.

Die Hauptsymptome von Schmerzen in der Sohle:

  • lokaler Schmerz;
  • Müdigkeit;
  • brennendes Gefühl, Kribbeln;
  • gemeinsame Änderungen;
  • Schmerzen während der Ruhe
  • starke Schmerzen, wenn Sie sich auf den Fuß verlassen;
  • die Notwendigkeit, nach dem Aufwachen "auseinanderzulaufen", um sich normal zu bewegen;
  • Zunahme oder Auftreten neuer Knochen;
  • Entzündung der Haut, der Gelenke;
  • Taubheit, Anfälle.

Wenn Sie sich in einem ähnlichen Zustand befinden, müssen Sie einen Orthopäden konsultieren.

Diagnose des alleinigen Schmerzes

Erfahrene Spezialisten diagnostizieren den Schmerz in den Sohlen nach den Beschreibungen des Patienten oder der Sichtprüfung mit Palpation. In einigen Fällen müssen Informationen über die Krankheitsgeschichte, anhaltende Verletzungen, den gewohnten Lebensstil, frühere Krankheiten und eingenommene Medikamente gesammelt werden.

Röntgenuntersuchung, Untersuchung (Biegung, Belastung usw.), Ultraschall benachbarter Gewebe, MRT sind notwendige Diagnostika zur Bestimmung innerer Erkrankungen (z. B. der Durchblutung).

Röntgenstrahlen und MRI werden zur Erkennung oder Bestätigung von Versetzungen, Brüchen, Rissen usw. verwendet. Durch detaillierte Diagnosemethoden werden schwere Erkrankungen (Arthritis, Gicht) ausgeschlossen.

Sohlenschmerzbehandlung

Die Behandlung von Schmerzen in der Sohle wird gemäß der festgestellten Diagnose unter der Aufsicht eines Orthopäden oder Traumatologen durchgeführt. Erstens müssen Sie die Ursache des Schmerzsyndroms loswerden - Gewicht reduzieren, Schuhe wechseln usw.

Es ist möglich, Plattfüße bei Kindern vollständig zu beseitigen, und im ersten Stadium der Erkrankung bei Erwachsenen ist es möglich, das richtige Schuhwerk auszuwählen und einen Komplex der Physiotherapie durchzuführen. In der zweiten Stufe des Plattfußes ist es wichtig, orthopädische Einlagen zu verwenden, in der dritten Stufe wird ein chirurgischer Eingriff empfohlen.

Speziell, mit einem Rocker-Sohlen-Schuh, der das leichte Abrollen des Fußes unterstützt und die Auswirkungen des Schocks in Bewegung mildert, lindert Schmerzen bei Arthritis. Von der Art der Arthritis verschreibt der Arzt Medikamente.

Hühneraugen, verschiedene Verhärtungen der Fußsohlen, Warzen sind ebenfalls nicht erwünscht. Herausschneiden, Kauterisierung führt zu tiefen, nicht heilenden Wunden für lange Zeit, verursacht Eiter, Infektion.

Für die Behandlung von Verletzungen der Weichteile des Fußes ist die Sicherstellung einer vollständigen Erholung, das Anlegen einer engen Bandage und das Anlegen eines schmerzenden Gliedes auf eine hohe Stellung möglich. Der Arzt kann Medikamente verschreiben, um Entzündungen zu lindern.

Reifen oder Gips für die Behandlung von Prellungen, Verstauchungen, Frakturen.

Wie können Sie Schmerzen in der Sohle vermeiden?

Um das Auftreten von Erkrankungen der unteren Extremitäten zu vermeiden, sollten Sie den Empfehlungen von Spezialisten folgen.

  • Jede unbequeme Erkrankung des Fußes ist ein Grund, einen Arzt aufzusuchen, der bei der Diagnose einer sich entwickelnden Erkrankung helfen und schwerwiegende Folgen beseitigen kann.
  • Diabetiker sollten sich auch ohne Beschwerde einmal im Jahr beraten lassen;
  • Gehen, langsames Joggen in orthopädischen Schuhen;
  • die Muskeln aufwärmen, den Fuß vor dem Training kneten;
  • Überladen Sie keine Kinder bis zu 10 Jahren mit körperlichen Übungen für eine Muskelgruppe.
  • Wenn Sie müde Füße fühlen, geben Sie ihnen die nötige Ruhe.
  • Gehen Sie barfuß auf den Boden, Gras, Kieselsteine ​​- dies ist eine ausgezeichnete Massage (Sie können einen speziellen Teppich mit Kieselsteinen und Nadeln kaufen);
  • Schuhe immer vor dem Kauf anprobieren, zu Fuß wählen;
  • geben Sie beengte, unbequeme, traumatische Schuhe und High Heels auf;
  • Vermeiden Sie übermäßig getragene Schuhe mit zerknitterten Rücken und deformierten Einlagen.
  • Nehmen Sie Ihre orthopädischen Einlagen auf.
  • Fußnägel sanft zuschneiden, um Ecken abzurunden. Tun Sie dies nach dem Bad und der scharfen Schere.

Vorbeugung wird auch durch den Einsatz von Applikatoren oder Einlagen Lyapko, Massagegeräten in Form von Holzrädern, Stäben ermöglicht. Solche Mittel erfordern nicht viel Aufwand, Zeit und Geld. Sie können sie nutzen, indem Sie Ihr Lieblingsprogramm ansehen oder ein Buch lesen.

Beginnen Sie nicht mit der Krankheit, erwarten Sie nicht, dass der Schmerz in der Sohle von selbst geht. Die rechtzeitige Aufnahme in das Krankenhaus wird dazu beitragen, mögliche Komplikationen zu beseitigen und die Entwicklung der Krankheit im leichten Stadium zu stoppen.

Medizinischer Sachverständiger

Portnov Alexey Alexandrovich

Ausbildung: Kiew National Medical University. A.A. Bogomolets, Spezialität - "Medizin"

Warum tut der Fuß beim Angriff weh?

Der Fußschmerz während des Anfalls begrenzt die Mobilität der Person erheblich, bringt Unbehagen mit sich und kann ziemlich lang sein. Ignorieren Sie dieses Symptom nicht und ertragen Sie die Schmerzen tapfer, da solche Schmerzen ein Zeichen für degenerative Veränderungen im Gelenk sein können.

Bei den ersten unangenehmen Empfindungen sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der die Ursache der Schmerzen feststellt und die richtige Behandlung vorschreibt.

Der Fuß kann schmerzhaft sein und sich in einem Ruhezustand befinden, jedoch ist es für den Patienten oft schmerzhaft, beim Gehen auf den Fuß zu treten. Dieses Symptom kann auf jede Art der Erkrankung hinweisen: von übermäßigen Belastungen bis hin zu Tumoren.

Wenn die Füße weh tun, deutet dies nicht immer auf ein lokales Problem hin: Die Schmerzen im Fuß können rheumatischer Natur sein, eine Komplikation komplexer systemischer Erkrankungen.

Arten von Schmerzen im Fuß

Je nach Art des Schmerzes kann von der wahrscheinlichsten Ursache des Schmerzes ausgegangen werden.

Es gibt diese Arten von Schmerzen in den Beinen:

  • deckt den gesamten Fuß ab;
  • lokalisiert in einem bestimmten Teil des Fußes (Finger, Ferse, Aufstieg);
  • schmerzhaft;
  • scharf, scharf, durchdringend;
  • diffus (tritt gelegentlich auf, dauert lange - für mehrere Monate).

Wenn die Schmerzen im Fuß mit Schwellungen und Rötungen der Haut einhergehen, werden sie durch eine Entzündung oder ein Trauma verursacht.

Lang anhaltende chronische Schmerzen treten häufig nach unbehandelten Verletzungen auf, oder wenn Veränderungen, ein Überwachsen des Knochengewebes oder Gelenkverformungen auftreten.

Wenn Sie kommen, schmerzt das Bein: die Ursachen für den Fußschmerz

Alle Schmerzursachen im Fuß lassen sich in zwei Gruppen einteilen:

  • nicht pathologisch - in Verbindung mit einer großen Belastung und anderen Faktoren, die keine Anzeichen für schwere Erkrankungen sind (längerer Stehenstand, unbequeme Schuhe, Fettleibigkeit);
  • pathologisch - sind die Folge von systemischen Erkrankungen.

"Ich kann nicht auf den Fuß treten" - eine häufige Klage von Frauen, die bei diesem Symptom Hilfe suchen. Dieser Zustand ist mit dem Tragen von unbequemen Schuhen in hohen Absätzen verbunden: Aufgrund der Vorspannung der Last ist das Gewicht ungleichmäßig verteilt, wobei das Maximum auf die Vorderseite fällt.

Fußschmerzen sind ein häufiges Problem bei Frauen.

Zunächst gibt es einfach Schmerzen aufgrund einer Überlastung des Fußes. Im Laufe der Zeit kommt es jedoch zu Deformationen und Gewebewachstum. In diesem Stadium ist eine vollständige Heilung nahezu unmöglich. Wenn also die Schuhe unangenehm sind, verursacht sie Schmerzen - Sie müssen sie aufgeben.

Krankheiten, die Schmerzen in den Füßen verursachen

Schmerzen, die durch übermäßige Belastung entstanden sind, verschwinden in der Regel nach 2-3 Tagen. Wenn sie länger bestehen bleiben, hat die Person wahrscheinlich eine ernsthaftere Pathologie. Dieses Symptom kann auf eine der folgenden Erkrankungen hindeuten.

Verletzungen

Frakturen der Fußknochen, Luxation des Sprunggelenks, Verstauchung sind die häufigsten Verletzungen. Sie sind gekennzeichnet durch: akute Schmerzen, Schwellungen, die Bildung von Hämatomen. Der Schmerz nimmt in Ruhe ab, verschlimmert sich beim Aufstehen. Bezieht nur den linken oder rechten Fuß. Wenn die Verletzung durch einen Sprung aus großer Höhe infolge eines Autounfalls verursacht wurde, werden oft beide Beine verletzt.

Flache Füße

Diese Krankheit ist angeboren oder erworben (mit ständigem Tragen von Schuhen auf einer flachen Sohle). Sichtbares Fehlen des Fußgewölbes. Der Schmerz nimmt mit dem Laufen zu und erstreckt sich auf den gesamten Fuß.

Arten von Fußabdrücken mit verschiedenen Formen des Plattfußes zum Inhalt ↑

Schleimbeutelentzündung

Entzündliche Erkrankung des Gelenksacks, die die Reibung und Zerstörung des Gelenks erhöht. Im Bereich des Fußes gibt es etwa zehn solcher Taschen, wobei Entzündungen meistens in der Bursa des Sprunggelenks auftreten und Verletzungen verursachen - ein Bluterguss oder eine Luxation.

Bursitis ist eine Erkrankung von Sportlern, sie kann jedoch auch bei Menschen mit starkem Übergewicht und Frauen auftreten, die unbequeme Schuhe tragen. Der Patient ist sehr schmerzhaft beim Gehen. In Ruhe nimmt das Unbehagen ab, aber es geht nicht vollständig weg.

Mangelnde Behandlung kann zur vollständigen Zerstörung des Gelenks führen.

Gicht

Gelenkentzündung (meist im Bereich des Daumens), verbunden mit einem Überschuss an Harnsäure. Tritt bei über 40-jährigen Patienten, Diabetikern, chronischen Alkoholikern und Menschen mit hohem Fettleibigkeitsgrad auf. Der Schmerz erscheint plötzlich, es ist unmöglich, auf den Fuß zu treten.

Fasziitis

Krankheit, die mit der Verletzung der Elastizität und einer Schädigung des Bandes verbunden ist. Das Treten auf die Sohle ist sehr schmerzhaft, ein unangenehmes Gefühl (Schmerzen, Brennen) ist im Fersenbereich lokalisiert.

Betroffene Region

Diese Krankheit tritt bei Sportlern, Tänzern, fettleibigen Menschen und Frauen auf, die ständig sehr hochhackige Schuhe tragen. Der Schmerz erstreckt sich auch auf den Unterschenkelbereich.

Osteoporose

Tritt in Verletzung der Knochendichte auf, wenn sie selbst bei geringer Belastung brüchig wird und zu Brüchen neigt. Bruch tritt auf, wenn der Patient plötzlich aufsteht und stark auf den Fuß tritt.

Osteoporose ist eine der möglichen Ursachen für Fußschmerzen.

Ursachen für Osteoporose - Hormonstörungen, Diabetes, Übergewicht, Nierenerkrankungen sowie ältere Menschen über 75 Jahre.

Die Schmerzen bei Osteoporose sind konstant und verstärken sich, wenn Sie versuchen, nach dem Schlaf aufzustehen, während Sie sich nur minimal körperlich bewegen.

Seilbahnmyelose

Diese Erkrankung entsteht nicht unabhängig, sondern aufgrund einer schweren Erkrankung des Knochenmarks, bei der der Stoffwechsel von Vitamin B12 erheblich gestört ist. Es ist oft erblich.

Diabetes, Fettleibigkeit, Alkoholismus und Parasiten im Darm können die Entwicklung einer Fußverletzung auslösen. Darmstörungen begleiten diese Krankheit oft.

Beim Gehen treten Schmerzen auf. Es gibt auch ein Gefühl der Taubheit im betroffenen Bereich. Ein schmerzhafter Angriff beginnt normalerweise mit einem leichten Kribbeln und Taubheitsgefühl der Finger.

Neuroma Morton

Entzündung des Nervs zwischen 3 und 4 Fingern. Der provozierende Faktor sind hochhackige Schuhe, erhöhte Belastung der Fußvorderseite. Der Schmerz ist stark und wird durch Treten auf das Bein verschlimmert.

Bereich der Entzündung des Nervs im Neurom Morton zum Inhalt von ↑

Schmerzhafte Form der Polyneuropathie

Die Erkrankung, die von systemischen Schädigungen des Nervensystems, Mehrfachschmerz begleitet wird, beeinträchtigt die motorische Aktivität.

Polyneuropathie der unteren Extremitäten

Es beginnt mit erhöhter Ermüdung und einem Gefühl der Schwere in den Muskeln, dann taucht Taubheit auf. Später gibt es einen scharfen, stechenden Schmerz im Bein, der in das Knie gegossen werden kann. Es ist schmerzhaft für eine Person aufzustehen, es ist fast unmöglich zu gehen.

Gefäßkrankheiten

Krampfadern werden oft von einem unangenehmen Gefühl und Brennen im Fuß begleitet. Dies ist auf die Durchblutungsstörung zurückzuführen, wenn das Blut zum Fuß läuft, jedoch nicht rechtzeitig abgeführt wird. Schmerzen bei Schwellung der Füße.

Krampfadern schwächen die Wände der Blutgefäße und stören den normalen Blutkreislauf.

In einigen Fällen werden Krampfadern von der Bildung von Blutgerinnseln begleitet. Ein Thrombus in der Beinvene kann sein Lumen blockieren und den Zugang von Blut zum Fuß einschränken. Wenn der Thrombus klein ist, sind die Schmerzen im Fuß mild.

Wenn ein Blutgerinnsel zunimmt und der Zutritt von Blut zum Fuß vollständig gestoppt wird, treten starke Schmerzen, Schwärzung und Nekrose des Gewebes auf.

Rheumatoide Arthritis

Chronische Autoimmunerkrankung, die mit einer Zerstörung der Gelenke einhergeht. Schmerzen, abends schlimmer und wenn sich das Wetter ändert.

Kommt häufiger im Knöchel vor, seltener in den Fingern. Die Krankheit ist fast unheilbar, die Behandlung wird auf die Linderung der Symptome (Entzündungshemmung und Schmerzlinderung) reduziert.

Fuß von rheumatoider Arthritis betroffen

Was tun, wenn das Bein im Fuß weh tut: Wen soll ich kontaktieren und welchen Test?

Wenn nach einer Verletzung ein scharfer Schmerz aufgetreten ist, müssen Sie sich an einen Traumatologen wenden. Die Zunahme und Deformitäten des Fußes sind ein Grund, einen Termin mit einem Chirurgen zu vereinbaren: Er schätzt den Grad der Deformität ein und kann dann sagen, was als Nächstes zu tun ist.

Bei rheumatischen Ursachen der Krankheit befasst sich ein Rheumatologe oder Kardiologe mit der Behandlung und mit Neuropathie, einem Neurologen.

Wenn der Fuß ohne ersichtlichen Grund krank ist und der Patient sich nicht sicher ist, an welchen Arzt er sich wenden soll, müssen Sie einen Therapeuten aufsuchen. Nach der Untersuchung und der Mindestuntersuchung überweist er den Patienten an einen Spezialisten, der die Diagnose genauer diagnostizieren und vorschreiben kann.

Schmerzdiagnose im Fuß

Wenn der Schmerz stark und scharf ist, die Person nicht aufstehen kann, der Fuß selbst stark geschwollen ist, die Stelle der Schwellung heiß ist oder der Patient Fieber hat, sollten Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Zur Diagnose von Krankheiten werden Blutuntersuchungen vorgeschrieben, um das Vorhandensein von Entzündungen, den Gehalt an Harnsäure und anderen Bestandteilen festzustellen. Mit Hilfe der Röntgendiagnostik, der CT und der MRT kann direkt der Zustand des Knochengewebes und der Gelenke beobachtet werden. Wenn Sie eine Thrombose der Blutgefäße vermuten, wird ein Ultraschall durchgeführt.

Fußschmerzbehandlung

Wie Schmerzen am Fuß behandelt werden - hängt von der Ursache ab. In einem Fall ist die Mobilität vorübergehend eingeschränkt, im anderen Fall sind Massage und körperliches Training erforderlich, im dritten Fall kann auf eine große Menge an Medikamenten nicht verzichtet werden.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden sind:

  1. Empfang von entzündungshemmenden Medikamenten.
  2. Schmerzmittel (Pillen, Injektionen, lokale Mittel)
  3. Salben und Gele, die Entzündungen und Schmerzen lindern, verbessern die Beweglichkeit.
  4. Physiotherapeutische Behandlung
  5. Massage
  6. Therapeutische Übung. Bei Verletzungen und akuten Entzündungen ist eine Einschränkung der Mobilität erforderlich. In anderen Fällen hilft eine minimale körperliche Aktivität dabei, die Blutzirkulation aufrechtzuerhalten, Sauerstoff und Nährstoffe an den betroffenen Gelenkbereich abzugeben, die für die Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit erforderlich sind. Mit ihrer Abwesenheit bricht das Gelenk schneller zusammen.
  7. Bäder und Kompressen, die entzündungshemmend wirken.
  8. Einnahme von Antibiotika, wenn die Krankheit ansteckend ist.

Bei chronischen Erkrankungen nimmt der Schmerz bei Hypothermie häufig zu. In diesem Fall müssen Sie auch vor dem Schlafengehen warme Socken tragen, um eine Unterkühlung zu vermeiden.

Wenn Sie erfolglos auf ein Objekt getreten sind und der Fußschmerz durch eine Verletzung verursacht wurde, müssen Sie im Gegenteil Kälte anwenden, um die Entzündung zu lindern. In jedem Fall muss ein Arzt konsultiert werden, der eine zusätzliche Behandlung vorschreibt, um die Zerstörung des Gelenk- und Knochengewebes zu verhindern.

Weitere Artikel Über Füße