Einlegesohlen

Knöchelbruch

Viele Patienten sind besorgt über die Frage, wann sie nach einer Sprunggelenksfraktur ohne Verschiebung auf ihre Beine treten können.
Das werden wir in diesem Artikel besprechen.

Im Allgemeinen ist es nur möglich, auf den Fuß zu treten, wenn der Arzt die vollständige Haftung der Knochen festlegt.

Arten von Schäden

Der Knöchel besteht aus 2 Teilen - der kleinen und der großen Tibia. Klein - bezieht sich auf den lateralen Teil, groß - auf das mediale.

  1. Typ öffnen Damit kann der Patient den nackten Knochen alleine sehen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass solche Frakturen mit Gewebezerrissen verbunden sind.
  2. Geschlossene Art Es ist durch die fehlende Sichtbarkeit von Knochen gekennzeichnet. Gleichzeitig breitet sich ein Bluterguss über einen großen Bereich des Beins aus.

In der Regel ist ein geschlossener Bereich durch ein großes Ödem und Tumor des geschädigten Bereichs gekennzeichnet. Der Patient kann die Bewegung des Fußes nicht selbstständig ausführen.

Schauen Sie sich die Videos an

Symptome und Anzeichen von Verletzungen

Die Fraktur des äußeren Knöchels ohne Verschiebung sowie des inneren Knöchels stört die Integrität des Knochens und der Rückstand bleibt an Ort und Stelle.

  1. Akute Schmerzen
  2. Verformter Knöchel
  3. Änderungen in der Farbe der Haut des Beines nach rötlich.
  4. Zyanotische Manifestationen oder Hämatome.

Einige Fälle von Knöchelbrüchen weisen darauf hin, dass diese Symptome nicht immer auftreten. Zum Beispiel hängt die Verlangsamung von Patienten in Bezug auf die Suche nach medizinischer Hilfe manchmal damit zusammen, dass sie im Knöchelbereich keine Schmerzen haben. Es zeigt eine leichte Zyanose, die mit Dehnung einhergeht.

Manchmal hängt die Schwierigkeit der rechtzeitigen Diagnose einer Fraktur mit den individuellen Eigenschaften des Knochens zusammen.

Bei einer Sprunggelenksfraktur kann der Patient jedoch nicht vollständig auf seinem Bein stehen und die Haut sieht sehr angespannt aus. Die Möglichkeit der Beugung und Streckung der Gliedmaßen fehlt, und wenn Sie dies versuchen, tritt ein brennender Schmerz auf.

Wie man sehen kann, ist eine Fraktur ohne Verschiebung sehr schwierig, sich selbst zu diagnostizieren. Wenn die geringsten Anzeichen auftauchen, ist es daher notwendig, sofort einen Traumatologen um Hilfe zu bitten.

Funktionen verschieben

Wenn ein Patient operiert wurde, ist das eigenständige Stehen auf dem Bein für 30 Tage verboten. Was auch immer der Schaden ist, der Patient muss auf Krücken gehen.

In diesem Fall beträgt die Tragedauer eines Gipsverbandes 2-3 Monate. Die volle Belastung des Beines ist 3-4 Monate nach Entfernung des Putzes möglich. Ob es sich um einen äußeren (äußeren) oder inneren Bruch der Knöchel handelt.

Für die schnellste Heilung des verletzten (äußeren oder inneren) Teils werden folgende Maßnahmen empfohlen:

  • mit Calcium angereicherte Diäten;
  • Durchführung von Massage- und therapeutischen Übungen;
  • der Einsatz von Physiotherapie;
  • ggf. Einhaltung der Bettruhe.

In diesem Fall ist der Patient verpflichtet, sich ständig der unabhängigen Aufwärmung des wunden Flecks zu widmen. Im Internet gibt es viele Fotos mit einfachen Übungen. Nur wenn diese Aktivitäten ausgeführt werden, erhöht sich die Wiederherstellungsrate des verletzten Ortes.

Effektive Behandlung

Es ist unmöglich, diese Pathologie zu Hause zu heilen.

In diesem Fall ist es in der Regel ratsam, konservative Methoden anzuwenden, bei denen die folgenden Maßnahmen umgesetzt werden:

  • Sicherstellung der vollständigen Immobilität des Beines;
  • das Langbein überlagern und mit einem Verband fixieren;
  • Das Auflegen der Bandage erfolgt in der Richtung von oben nach unten, wobei die Dicke auf allen Seiten gleich sein sollte.

Gipsabguss

Gips erzwingt die Beschleunigung des Heilungsprozesses und der Heilung von Verletzungen. Es hilft, gebrochene Stellen sicher zu reparieren.

Das Tragen von Gips beträgt etwa eineinhalb Monate und hängt vollständig von der Schwere der Verletzung und der Alterskategorie des Patienten ab.

Nach positiven Ergebnissen der Radiographie, die zeigen, dass sich der Knochen erholt hat, können Sie den Gips bereits entfernen.

Patienten machen sich oft Sorgen über die Frage: Wann kann man nach einer Sprunggelenksfraktur ohne Verschiebung auf das Bein treten? Die Ärzte glauben, dass nach dem Entfernen des Gipses das Bein schrittweise wiederhergestellt werden muss und Sie darauf treten können. Beim Gießen ist es besser, keine plötzlichen Bewegungen auszuführen, da der Knochen sehr langsam wächst.

Nützliches Video

Verletzte Verletzungen

Charakteristische Merkmale sind die Unfähigkeit, vollständig auf dem Fuß zu stehen und das Auftreten eines großen Ödems mit einem Hämatom im Bereich des Knöchels, des Knöchels oder des Knöchels. In diesem Fall ist es oft möglich, die unnatürliche Position des Beines zu betrachten. Wenn der Patient den verletzten Ort berührt, spürt er kleine Bewegungen der Fragmente.

In der Regel führen Ärzte in diesem Fall folgende Behandlung durch:

  • Maßnahmen, um den Knochen eine Ausgangsposition zu geben;
  • Gips unter örtlicher Betäubung.

Mögliche Komplikationen

Bei einer Knöchelfraktur mit Versatz tritt häufig eine wiederholte Verschiebung von Trümmern auf. Seien Sie daher nicht überrascht, dass der Arzt den Patienten während des Behandlungsprozesses wiederholt einer Röntgenaufnahme zuweist und erklärt, wie er sich bei starken Schmerzen verhalten soll. Dies ist notwendig, um die korrekte Anhäufung des verletzten Bereichs zu kontrollieren.

Die Vorbereitungsphase für die Operation kann die Skeletttraktion sein, die dazu beiträgt, die Verschiebung von Ablagerungen zu verhindern. Zu diesem Zweck wird eine Nadel durch den Fersenbein des linken oder rechten Beines gehalten und eine Last von 12 kg daran aufgehängt.

Die Dauer der Verlosung macht einen Monat, dann wird das Verputzen des verletzten Ortes durchgeführt. Während der Operation wird eine Fraktur durch eine spezielle Metallkonstruktion fixiert.

Heilungszeit

  • bei Knöchelfraktur mit Verdrängungsheilung für 2-3 Monate;
  • bei schweren Frakturen - 3-5 Monate.

Der Rehabilitationsprozess, der nach dem Entfernen von Gips oder Metallstrukturen beginnt, beinhaltet eine Massage und einen Komplex aus Physiotherapie.

Seitenverletzungen

Es zeichnet sich durch die schmerzhaftesten Empfindungen aus, und die Knochenreste bewegen sich nach außen oder nach hinten.
Die Auferlegung von Gips erfolgt unter lokaler Betäubung, während sich das Fragment an seinem ursprünglichen Ort befindet.

Erste Hilfe


Wenn ein Glied gebrochen ist oder ein Sprung vorliegt, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Beruhigen Sie das Opfer so gut wie möglich.
  2. Krankenwagen rufen.
  3. Minimieren Sie die Möglichkeit, auf ein beschädigtes Glied zu treten.
  4. Dem beschädigten Bereich Freiheit geben: Schuhe ausziehen, Rückstände jeglicher Art entfernen.
  5. Sorgen Sie für einen beschädigten Ort mit einer bequemen Position. Es genügt, eine weiche Rolle unter den Fuß zu legen. Die Höhe sollte jedoch nicht unangenehm sein. Dies hilft, Schwellungen zu minimieren.
  6. Bei einer sichtbaren offenen Fraktur darf die verletzte Person die Wunde nicht berühren.
  7. Bei Blutungen den verletzten Bereich mit Eis umschließen und ein Tourniquet anwenden. Vergessen Sie nicht, es alle 20 Minuten auszuziehen. Andernfalls kann eine Gewebenekrose auftreten.
  8. Kalt auftragen. Dadurch werden Blutungen gestoppt und die Schwellung des Gewebes verringert.
  9. Fordern Sie einen improvisierten Reifen auf, der entweder ein normaler Ast oder Sperrholz sein kann. Geben Sie Ihrem Fuß maximale Bewegungsfreiheit.
  10. Wenn es nicht möglich ist, den Krankenwagen zu erreichen, transportieren Sie den Patienten mit äußerster Vorsicht.

Wiederherstellungsregeln

Die Rehabilitation erfolgt in zwei Phasen: Physiotherapie und Physiotherapie. Unabhängig davon, auf jegliche Manipulation zurückzugreifen, ist strengstens verboten. Nur der Arzt beurteilt den Zustand des geschädigten Sprunggelenks richtig, kann die notwendigen Methoden der Rehabilitationstherapie nennen.

Physiotherapie

  1. In den ersten zehn Tagen nach der Anwendung der Gips-Magnetfeldtherapie werden UHF-Behandlungen gezeigt. Manipulationen lösen Stoffwechselprozesse im verletzten Fußgelenk aus, erhöhen die Durchblutung, was Schmerzen reduziert und den Heilungsprozess beschleunigt;
  2. dann wird bis zu 45 Tage nach der Anwendung von Gips die ultraviolette Bestrahlung zur aktiven Produktion von Vitamin D verwendet, das für die schnelle Regeneration von Knochengewebe erforderlich ist;
  3. eineinhalb Monate später und bis zu drei Monate nach dem Aufbringen von Gips werden Interferenzströme verwendet, die den lokalen Stoffwechsel wiederherstellen.

Gymnastik und Übungen

Es umfasst mehrere Perioden, Übungen zur Wiederherstellung der Bewegungsaktivität des Sprunggelenks und zur Verhinderung von Muskelatrophie.

Nach 1-2 monaten:

  • leicht beugen und lösen, den Fuß drehen (bis zu zwanzigmal mehrere Ansätze);
  • Bewegen Sie Ihre Finger (30 Mal, zwei Sätze). lehnen Sie Ihre Hand an den Tisch, schwenken Sie Ihr krankes Bein nach oben und zur Seite (wiederholen Sie die Manipulationen 60-mal und brechen Sie sie in drei Sätze auf);
  • In der Bauchlage beugen Sie das Bein im Knie.

Nach sechs Monaten oder einem Jahr:

  • hock dich auf die Socken;
  • durfte mit mäßigem Tempo laufen;
  • Gehen Sie eine Minute lang auf Zehen und dann auf Fersen.
  • Wenn möglich, springen Sie drei Sätze lang für 30 Sekunden auf ein Seil.

Alle Übungen stimmen mit dem Arzt überein. Sich vor Unfällen oder Unfällen zu schützen, ist fast unmöglich. Es ist jedoch durchaus möglich, sich sportlich zu betätigen, Sicherheitsregeln in Aufzügen und in Risikogebieten zu beachten.

Eine wichtige Rolle spielt die Stärkung des Körpers durch die Einnahme von kalziumhaltigen Medikamenten. Eine Sprunggelenksfraktur ist auch ohne Verschiebung eine schwere Verletzung, die sofortige ärztliche Behandlung und eine ausreichend lange Rehabilitationszeit erfordert. Verzichten Sie auf Selbstmedikation, vertrauen Sie den Profis.

Wie lange tut es weh?

Schmerzen nach einer Knöchelverletzung vergehen nicht sofort und können den Patienten lange begleiten. Um Schmerzen und Beschwerden zu reduzieren, muss das Gelenk so früh wie möglich entwickelt werden, vorzugsweise unter Anleitung eines Rehabilitationsarztes.

Wenn die Rehabilitation beendet ist und das Bein weiterhin weh tut, verschreibt der Arzt einen Verband oder eine Orthese, die den Fuß sanft fixiert, wodurch die beim Gehen auftretende Anspannung verringert wird. Wenn nach dem Gehen des Patienten die Fersenschmerzen oft gestört sind, müssen Sie ein Kontrollbild machen, um sicherzustellen, dass der Knochen richtig verwachsen ist.

Wenn kein wiederholter Schaden auftritt, wird empfohlen, die verletzte Extremität zu schützen: Halten Sie das Bein höher und setzen Sie die vorgeschriebene Behandlung fort. Bei einer Fehldiagnose oder keiner Behandlung können Knöchelfrakturen ohne Verschiebung zur Entwicklung von Krankheiten wie Arthrose und Sprunggelenksarthritis führen.

Sprunggelenksfraktur: mit Verschiebung, ohne Verschiebung, Behandlung, Foto

Bei allen Arten von Verletzungen des Sprunggelenks beträgt die Sprunggelenksverletzung etwa 70% und führt zu einer langfristigen Behinderung. Bei den chirurgischen Eingriffen in der Traumatologie sind 60% aller Manipulationen auf die Knöcheloperation zurückzuführen.

Der Knöchel ist der distale (distale) Teil der Tibia und Tibia. Die inneren und äußeren Knöchel bilden die "Gabel" des Knöchels und dienen der Stabilisierung des Gelenks. Die Knöchel sind visuell als große und kleine Erhebung des Fußes definiert.

Ursachen der Sprunggelenksfraktur

Indirekte Verletzung oder unsachgemäße Betonung des Fußes (gekennzeichnet durch einen Fragmentierungsbruch beider Fußknöchel oder eines der Knöchel, der Sehnenapparat wird beschädigt und es kommt zu einer Versetzung des Gelenks).

Direkte Verletzung oder Schlaganfall (Gelenk- und Sprunggelenk).

Tuberkulose des Skelettsystems.

Onkologie des Skelettsystems.

Nach Entfernung der Nebenschilddrüsen.

Nahrungsmittelkalziummangel.

Längerer Gebrauch von oralen Kontrazeptiva.

Älteres Alter (besonders für Frauen).

Pubertaler Zeitraum (intensives Wachstum).

Arten

Fraktur des inneren oder äußeren Knöchels sowie deren Kombination.

Geschlossene und offene Frakturen.

Fraktur ohne Luxation, mit Subluxation oder Luxation des Fußes.

Sprunggelenkfraktur ohne Verschiebung und mit Verschiebung von Knochenresten.

Symptome

Der Schmerz

Im Moment der Verletzung sind starke Schmerzen zu spüren, die mehrere Stunden bestehen bleiben. Nach vollständiger Ruhigstellung der Gliedmaßen lassen die Schmerzen etwas nach. In einigen Fällen wird das Auftreten von Schmerzen einige Zeit nach der Verletzung beobachtet. Dies liegt daran, dass die Nebennieren zum Zeitpunkt der Fraktur Adrenalin freisetzten. Dieses Verhalten ist charakteristisch für signifikante Verletzungen des Sehnen-Muskelapparates des Sprunggelenks, die kleine Frakturen ohne Verschiebung von Fragmenten begleiten. Starke Schmerzen treten auf, wenn Sie versuchen, sich auf einem verletzten Glied oder einer Palpation eines verletzten Bereichs abzustützen.

Crunch

Ein verlässliches Anzeichen für eine Fraktur im Falle einer Verletzung ist der Kreppitus von Knochenfragmenten. Die Palpation des geschädigten Bereichs wird von einem Knirschen begleitet, ähnlich dem Geräusch beim Gehen im Schnee. In diesem Fall wird der Ton in den meisten Fällen von der Verschiebung von Fragmenten und starken Schmerzen begleitet. Das Auftreten eines Crunchs bei einer Sprunggelenksfraktur ist nicht möglich, wenn sich der Rückstand nicht bewegt.

Verletzung der Rotations- und Flexionsfunktionen des Gelenks

Knöcheldysfunktion ist das völlige Fehlen von Rotations- und Biegungsbewegungen im Gelenk, während sich der Fuß in einer pathologischen Position befindet. Dies gilt nicht nur für die Fraktur, sondern auch für die Dislokation mit zusätzlicher Schädigung des Bandapparates.

Quetschung

Ein dauerhaftes Anzeichen für eine Fraktur im Knöchel ist ein Hämatom. Im Knöchel und im distalen Teil des Knöchels ist es besonders ausgeprägt. Das Auftreten einer cyanotischen Färbung erklärt sich dadurch, dass kleine Gefäße in den Sehnen und Muskeln beschädigt werden. Wenn Hauptgefäße während einer Fraktur beschädigt werden, kann es zu Blutungen kommen, die den Rehabilitationsprozess erheblich verschlechtern und zu septischen Komplikationen führen können.

Schwellung

Das Auftreten von Ödemen an der Fraktur der Komponenten des Sprunggelenks oder des Sprunggelenks wird fast unmittelbar nach dem Erhalt einer Schädigung beobachtet. Gleichzeitig werden die schmerzhaften Empfindungen durch Druck auf die Blutgefäße und Nervenenden verstärkt. Das Ödem ist eine natürliche Reaktion auf ein Trauma und zeichnet sich durch seine doppelte Herkunft aus: die Freisetzung von Flüssigkeit aus den Kapillaren direkt in das Gewebe und eine Entzündung.

Verlust der Empfindung

In einigen Fällen geht nach einer Fraktur im distalen Teil des Fußgelenks die Empfindlichkeit verloren, da die Nervenstämme durch Ödeme oder Hämatome zusammengedrückt werden oder eine direkte Schädigung der Stämme selbst auftritt.

Traumatischer Schock

Wenn die Zeit nach einer Fraktur keine Erste Hilfe leistet, beginnt mehr als die Hälfte der Opfer einen traumatischen Schock, meist innerhalb weniger Stunden nach der Verletzung. Charakteristische Anzeichen für einen Schock: Abnahme des Blutdrucks, Zentralisierung des Blutkreislaufs (fast alles Blut fließt in die Lunge, Herz, Leber) und Abnahme der Reaktion des Körpers auf die Verletzung. Dieser Zustand ist am wahrscheinlichsten mit einer doppelten Fraktur des Knöchels (auf beiden Seiten) und einer vollständigen Luxation des Fußes (Dupuytren-Fraktur).

Diagnose

Inspektion: klinische und visuelle Beurteilung des geschädigten Gliedes.

Röntgen: Die populärste Methode zur Diagnose von Frakturen jeglicher Lage und Art. Für die Genauigkeit der Schadensbewertung wird das Verfahren durchgeführt, wobei die proximalen und distalen Gelenke von der unmittelbaren Schadensstelle erfasst werden. In der lateralen und anterioren Projektion wird ein Knochenbild aufgenommen. Zu jedem Zeitpunkt der Behandlung wird eine Momentaufnahme (nach einer Fraktur, einige Wochen nach der Operation oder einem Gipsverband, einige Monate später zur Beurteilung der Akkretionsprozesse) aufgenommen.

MRT - führt nicht zu Bestrahlung, kann also wiederholt verwendet werden und ermöglicht eine genauere Beurteilung der Fraktur. Kontraindiziert bei Verwendung für die Verbindung der Knochen der Speichen, Schrauben und Klammern.

Mit CT - können Sie die geringste Pathologie des Skelettsystems identifizieren und die Fraktur in Schichten betrachten. Es gilt als die informativste Methode bei der Diagnose von Frakturen. Sie wird nur bei Bedarf ausgeführt, da sie eine hohe Strahlungsbelastung des Körpers aufweist.

Röntgendichtemessung - dient zur Bestimmung der Knochendichte und wird bei häufigen Frakturen angezeigt. Referenzmethode für die Diagnose von Osteoporose.

Ultraschall - dient als zusätzliche Methode zur Diagnose der Gelenkstruktur und des Gelenkhohlraums.

Erste Hilfe

Beseitigen Sie die Wirkung des traumatischen Mittels, z. B. lösen Sie den Knöchel, wenn er infolge eines Unfalls zusammengedrückt wird.

Schmerzmittel einführen (wenn möglich) und versuchen, das Opfer zu beruhigen.

Bewegen Sie das Opfer vorsichtig (falls erforderlich) und fixieren Sie das verletzte Glied so weit wie möglich, um Schäden an den Blutgefäßen und Nervenstämmen zu vermeiden und zusätzliche Bewegungen zu vermeiden.

Rufen Sie einen Krankenwagen oder helfen Sie mit.

Mit Hilfe von improvisierten oder spezialisierten Mitteln, um das beschädigte Glied zu fixieren. Zu diesem Zweck können Sie Bewehrung, Brett, Primer mit Stofftüchern oder Bandagen verwenden.

Bei offener Fraktur die Wunde behandeln (wenn möglich) und einen sterilen Verband anlegen, um eine Infektion der Wunde zu verhindern.

Wenn die Fraktur von einer arteriellen Blutung begleitet wird (schnell fließendes, pulsierendes scharlachrotes Blut), muss über der Wunde vorzugsweise am Oberschenkel ein Tourniquet angelegt werden, da das Auflegen des Tourniquets auf das Bein keine endgültige Homöostase garantiert.

Bei venösen Blutungen (nicht pulsierendes dunkles Blut) - Druckverband anlegen.

Wenn die Fraktur geschlossen ist, hilft die Kühlung des betroffenen Bereichs, Schmerzen zu lindern und Schwellungen zu reduzieren.

Wenn möglich, sollte das beschädigte Glied mit einer Rolle aus improvisierten Mitteln in eine erhöhte Position gebracht werden.

Es ist strengstens verboten, die Komponenten des Fußgelenks selbst neu zu positionieren. Eine solche Manipulation kann nur von einem Traumatologen und nur nach Röntgenaufnahmen durchgeführt werden.

Behandlung

Es gibt zwei grundsätzlich entgegengesetzte Ansätze zur Behandlung von Sprunggelenksfrakturen: operativ und konservativ. Indikationen für die Anwendung einer konservativen Behandlung sind:

die Unfähigkeit, die Operation durchzuführen (Patientenversagen, schwere Begleiterkrankung);

adäquates Bruchbruch-Trauma;

geschlossene Fraktur ohne Dehnung des dritten Grads des Bandapparates und ohne Verschiebung von Knochenfragmenten.

Eine Gipsschiene wird auf den gesamten Fußbereich des Fußes und auf die hintere Fläche der Tibia gelegt und dann mit einem gewöhnlichen Verband sicher befestigt. Longget sollte die Wade nicht quetschen, da dies die Durchblutung der Gliedmaßen beeinträchtigen kann. Nach dem Auftragen des Longets wird empfohlen, den beschädigten Bereich einer Röntgenuntersuchung zu unterziehen, um die Knochenfragmente zu verschieben.

Es ist zu beachten, dass Gips nur nach 6-12 Wochen (1,5-2,5 Monate) entfernt werden kann. Dies hängt von der Bildung des Kallus und der Komplexität der Fraktur ab, dem Grad der Knochensubstanz. Alle diese Parameter können mittels Röntgenüberwachung beurteilt werden. Beim Tragen einer Gipsschiene ist es strengstens verboten, auf das verletzte Bein zu treten, da dies zu einer Verschiebung der Fragmentierung von Knochenfragmenten führen kann, die nur mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs beseitigt werden kann.

Die Rehabilitationszeit des Sprunggelenks kann zwischen 2 Monaten und einem Jahr betragen und hängt von der Komplexität der Fraktur, dem Austausch von Mikro- und Makroelementen, Vitaminen, dem Alter des Patienten und seinem Allgemeinzustand ab.

Komplikationen nach einem Gipsverband und bei unsachgemäßer Haftung des Knochens

Verformungen des Normalverhältnisses der Tibia und des Tibiaknochens des Sprunggelenks.

Habituelle Luxation des Knöchels.

Irreversible Gelenkveränderungen oder Arthrose.

Das Auftreten im Bereich der Beschädigung des falschen Gelenks.

Indikationen zur operativen Behandlung von Sprunggelenksfrakturen

Die Bildung eines ausgedehnten Hämatoms.

Eine Vielzahl komplexer Frakturen (Dupuytren-Frakturen, Trennung des Grenzflächengelenks, wiederholte, langjährige Frakturen).

Komplette Luxation des Fußes, die mit der Versetzung von Fragmenten verbunden ist.

Vollständiger Bruch der Sprunggelenksbänder.

Die Arten der chirurgischen Eingriffe bei einer Sprunggelenksfraktur sind unterteilt in:

Äußere metallische Osteosynthese (MOS).

Immersions-MOS, unterteilt in die Befestigungsmethoden der Sprunggelenksfragmente:

Befestigung der Metallstruktur mit ihrer Befestigung durch den Knochen;

auf der äußeren Oberfläche des Knochens.

Bei Bedarf wird eine solche Operation durch die Wiederherstellung des Integralzustands des Bandapparates des Sprunggelenks ergänzt. In der postoperativen Phase wird der zu operierende Bereich notwendigerweise mit PVC-Schläuchen entleert. Dies geschieht, um das Auftreten von Infektionen und Blutungen zu verhindern. Nach diesen Eingriffen wird ein Pflasterverband an der verletzten Extremität angelegt.

Komplikationen nach MOS-Operationen und Behandlungsmöglichkeiten

Zu den häufigsten postoperativen Komplikationen gehört der Zusatz einer Infektion mit der anschließenden Bildung eines eitrigen Fokus. Diese Komplikation kann sowohl in der Naht als auch in der Wunde auftreten. Die Behandlung besteht aus der chirurgischen Öffnung der Wunde und ihrer Revision, gefolgt von einer Behandlung mit Antiseptika und wiederholter Drainage.

Eine der häufigsten Komplikationen in der postoperativen Phase sind wiederkehrende Blutungen. Diese Komplikation kann als Folge einer eitrigen Fusion der Wand der Vene oder der Arterie, Insolvenz der Ligatur am Gefäß, Beschädigung der Gefäßstämme während der Operation auftreten. Das Auftreten solcher Komplikationen erfordert einen sofortigen chirurgischen Eingriff, um die Blutungsquelle und die Revision der Wunde zu beseitigen.

Das Auftreten von Osteomyelitis am operierten Knochen ist ebenfalls recht häufig. Diese Komplikation beinhaltet das Schmelzen des inneren Teils des Knochens und den Austritt von angesammelten nekrotischen Massen durch die resultierende Fistel. Eine solche Komplikation tritt bei der Knochenabstoßung eines darin befindlichen Fremdmaterials (Metallplatte) auf. Osteomyelitis beinhaltet auch wiederholte Operationen, die darin bestehen, einen Sequester zu öffnen, zu entfernen und zu entwässern.

In den letzten Jahren gewinnen neue Verfahren zur Behandlung von Komplikationen in der medizinischen Praxis zunehmend an Bedeutung. Dazu gehört der Ultraschall-Quitisierungsapparat, der es ermöglicht, die purulent-nekrotischen Herde sowohl in der Wunde als auch im Knochen selbst mit Hilfe des physikalischen Effekts zu reinigen, und die Methode verletzt die Wunde und den Knochen nicht. Zu diesen Neuerungen gehört auch das VAC-System, das eine große Anzahl von Verbänden während der postoperativen Periode eliminiert, indem ein vollständiges Vakuum in der Wunde erzeugt wird, das alle pathologischen Mikroorganismen zerstört.

Konservative Behandlung in der postoperativen Phase:

Behandlung von Komorbiditäten;

Schmerzlinderung - die Schaffung von Komfort für die weitere Therapie durch Schmerzlinderung;

Infektionsprävention - regelmäßige Bandagierung und Antibiotikaeinsatz.

Rehabilitation und Prognose

Bei einer Sprunggelenksfraktur beginnt die Rehabilitation nach einigen Wochen nach einer Operation oder einem Gipsverband, und die Zeit, die zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit benötigt wird, hängt von den Bemühungen des Opfers und seinem allgemeinen Gesundheitszustand ab. Eine Rehabilitation ist nicht nur nach einer Operation erforderlich, sondern auch nach dem Entfernen des Gipsverbandes, insbesondere wenn er nicht länger als 6 Wochen entfernt wurde. Während dieser Zeit treten Veränderungen in den Gliedmaßen auf, die in einer Verschlechterung der Mikrozirkulation in den mit Gips gebundenen Geweben und einer leichten Atrophie der Beinmuskeln bestehen.

Gymnastik

Die wichtigste Rehabilitationsmaßnahme nach einer Sprunggelenksfraktur ist die Heilgymnastik, die eine ganze Reihe von Übungen umfasst:

Frühe posttraumatische Periode (1-2 Monate):

Streckung und Beugung der verletzten Gliedmaßen im Kniegelenk. Es wird in Bauchlage ausgeführt.

Schwenken Sie das Bein mit der Hand an der Wand oder der Rückseite des Stuhls gerade nach außen.

Fußdrehung, Beugung, Streckung (3-4 nähert sich 10-20 mal).

Zyklische Streckung und Beugung der Zehen (20-mal in 3-4 Ansätzen).

Späte posttraumatische Periode (sechs Monate - ein Jahr):

Hocken auf Socken.

Zusätzlicher Schritt mit durchschnittlichem Tempo ausgeführt.

Springseil, auch im Durchschnitt 30 Sekunden.

Auf den Zehen laufen, auf den Fersen gehen.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Turnen nicht nur in der frühen, sondern auch in der späten Rehabilitationsphase nur durchgeführt werden sollte, nachdem der Knöchel in Form einer kreuzförmigen Bandage aus einer elastischen Bandage fixiert wurde.

Physiotherapie

In den ersten zehn Tagen nach dem Aufbringen eines Gipsabdrucks oder anderer Arten der Fixierung der Gliedmaßen beschleunigen die UHF-Therapie, Interferenzströme und Magnetfeldtherapie die Mikrozirkulation in den Geweben, was die Schmerzen verringert und die Schwellung der Gewebe verringert. Bei einem MOS-Betrieb ist die Magnetfeldtherapie kontraindiziert.

Ultraviolettbestrahlung der Extremität für 10-45 Tage (erythemale und sub-erythemale Dosen) für eine ausreichende Vitamin-D-Produktion und Steigerung der Regeneration des Knochengewebes.

45-90 Tage - die Verwendung von Störströmen mit einer Frequenz von bis zu 100 Hz. Es hilft, den lokalen Stoffwechsel zu verbessern.

Prognose

Eine günstige Prognose nach einer Sprunggelenksfraktur wird in 70-80% der Fälle beobachtet, nach 2-3 Monaten ist die Leistungsfähigkeit der Extremität vollständig wiederhergestellt. In 20–30–30% der Fälle wird eine dauerhafte Dysfunktion des gesamten Sprunggelenks für etwa 6–8 Monate beobachtet, die Rehabilitationszeit nimmt zu und die weitere Entwicklung von Komplikationen des Osteoartikelsystems ist wahrscheinlich.

Fraktur des äußeren Sprunggelenks ohne Bias-Behandlung

Ursachen der Sprunggelenksfraktur

Nur ein Trauma, das einen mechanischen Effekt auf das Sprunggelenk hat, kann eine Fraktur hervorrufen. Es gibt jedoch viele prädisponierende Faktoren, bei denen das Risiko, das Bein zu beschädigen, stark erhöht wird.

Führt fast immer zu einem Bruch der Extremität. Dies geschieht während eines Unfalls oder wenn ein schwerer Gegenstand auf einen Fuß fällt.

Es ist eine Verschiebung des Fußes in verschiedenen Situationen. Dies kann zu einer mangelnden Stabilität auf der Oberfläche (z. B. auf Rollen, Schlittschuhen) sowie zu traumatischen Sportarten oder unvorsichtigem Gehen auf steilen Stufen führen.

  • Mangel an Kalzium im Körper aufgrund schlechter Ernährung, während der Schwangerschaft sowie in der Jugend, im Rentenalter und bei bestimmten Krankheiten;
  • verschiedene Erkrankungen des Skelettsystems;
  • Übergewicht
  • Diabetes mellitus;
  • ungeeignetes Schuhwerk tragen, besonders in High Heels;
  • traumatische Sportarten ausüben;
  • Wintersaison.

Wenn es einen oder mehrere prädisponierende Faktoren gibt, steigt die Wahrscheinlichkeit eines geschlossenen Sprunggelenks signifikant.

Es gibt verschiedene Ursachen für Knöchelverletzungen:

  • scharfer Podkrytyvanie-Fuß mit schnellem Gehen;
  • eine scharfe Drehung des Knöchels während der Bewegung.

Traumatologen nennen indirekte Ursachen für eine Sprunggelenksfraktur:

  • Übergewicht
  • Zerbrechlichkeit des Knochengewebes aufgrund von Kalziummangel im Körper;
  • chronische Krankheiten (wie Osteoporose oder Arthritis).

Am häufigsten wird das Vorhandensein solcher Verletzungen bei älteren Menschen beobachtet. Dies ist auf physiologische altersbedingte Veränderungen zurückzuführen, wodurch die Knochen der Gliedmaßen brüchig werden - Kalzium wird bereits schlecht absorbiert.

Daher ist die Behandlung von Frakturen bei älteren Menschen oft mit Schwierigkeiten verbunden, und die Rehabilitationsphase, bei der es möglich ist, auf das Bein zu treten, verzögert sich.
.

Mit zunehmendem Alter steigt das Bruchrisiko dieses Gelenks. Ältere Menschen, um die Knochen zu beschädigen, reicht es aus, falsch zu steigen oder zu fallen und auf einem Schienbein zu landen. Junge Menschen bekommen diese Verletzung meistens nach einem Sprung aus großer Höhe.

Bei einem Autounfall besteht die Gefahr, dass sich eine solche Verletzung ergibt, wenn der Knöchel zu stark gebeugt oder im Gegenteil abgewinkelt ist. Das Ergebnis ist ein Bruch des äußeren Knöchels.

Das Verdrehen des Gelenks ist eine weitere Ursache für diese Verletzung. Dies kann vorkommen, wenn ein Fuß beim Laufen in einem engen Raum stecken bleibt. In diesem Fall fällt der menschliche Körper in die entgegengesetzte Richtung.

Arten

Je nach Ausmaß des Schadens und seiner Art wird ein Bruch des äußeren Sprunggelenks ohne Verschiebung oder des inneren Teils davon in verschiedene Varianten klassifiziert. Der Verletzungsmechanismus beeinflusst auch unsere Klassifizierung von Schäden.

Die Art der Sprunggelenksfraktur steht in direktem Zusammenhang mit dem Mechanismus ihres Einzugs. Für einen qualifizierten Traumatologen reicht es oft aus, zu hören, wie die Verletzung aufgenommen wurde, und den Patienten zu untersuchen, um eine Diagnose zu stellen, die dann nur mit Hilfe von Untersuchungen bestätigt wird.

In der Traumatologie werden Knöchelbrüche auf diese Art behandelt:

  • Fraktur des inneren Knöchels (medial);
  • Fraktur des äußeren Sprunggelenks (seitlich);
  • Knöchelbruch mit Verschiebung;
  • Knöchelbruch ohne Verschiebung;
  • Geschlossene oder offene Fraktur.

Es ist üblich, den Knöchel als ein einzelnes Gelenk zu behandeln, tatsächlich besteht er jedoch aus zwei Gelenken: dem Knöchel und dem Knöchel-Fersengelenk. Die Ursache des Schadens kann eine plötzliche oder schnelle Bewegung des Fußgelenks zur Innen- oder Außenseite sein.

Sehr oft geht eine Fraktur mit einer Verstauchung einher. Knöchelfrakturen ohne Verschiebung werden in folgende Typen unterteilt:

  1. Schäden am äußeren (seitlichen) Knöchel;
  2. Schäden am inneren (medialen) Knöchel;
  3. Frakturen der inneren und äußeren Knöchel (bilobial).

Nicht verschobene Frakturen sind in der Regel geschlossen. Je nach Ausrichtung des Schadens wird jede Art in Untergruppen mit der Quer- oder Schrägrichtung der Bruchlinie unterteilt. Bei einer Querfraktur drückt die laterale Oberfläche der Talusknochen auf die Außenseite des Knöchels und bricht sie dadurch ab.

Die Richtung der Fraktur ist horizontal ausgerichtet. In der Regel kann die Ursache für einen solchen Schaden ein starkes Einklemmen des Fußes sein.

Bei einem schrägen Bruch des äußeren Knöchels ist die Bruchlinie von vorne nach hinten aufwärts gerichtet. Ein solcher Schaden kann das Ergebnis einer Drehung des Fußes in Kombination mit seiner Abduktion (Abduktion) sein oder wenn der Fuß übermäßig herausgedreht wird.

Bei einer Querfraktur führt die Spannung des Deltamuskelbandes des Fußes zum Reißen des inneren Knöchels an der Basis oder seiner Spitze. Die Ursache für diese Art von Schäden ist eine starke Umlenkung des Fußes nach außen.

Eine schräge Fraktur des medialen Knöchels tritt auf, wenn der Fuß aufgrund des Drucks auf den inneren Knöchel des Calcaneus nach innen geklappt wird. Dadurch spaltet sich der innere Knöchel ab. Die Richtung der Fraktur ist schräg oder vertikal ausgerichtet.

In der Praxis der Traumatologie kommt es seltener zu Brüchen der inneren und äußeren Knöchel (bilobial). Eine solche Fraktur tritt mit übermäßiger Abduktion des Fußes auf. Bilobacter-Frakturen können zwei Arten sein:

Symptomatologie

Röntgenaufnahme einer inneren Sprunggelenksfraktur mit Verschiebung

Abhängig von der Art der Verletzung kann es zu unterschiedlichen Symptomen des Opfers kommen. In der offenen Form, wenn die Integrität der Weichteile und der Haut verletzt wird, ragen Knochenfragmente aus der Wunde heraus.

Hier ist der Versatz offensichtlich, weil der beschädigte Knochen Haut und Fleisch durchbrochen hat. Eine Fraktur mit einem geschlossenen Bein ist viel schwieriger zu bestimmen, da das Weichteilgewebe im Inneren beschädigt ist und nur das Vorhandensein kleiner Hämatome eine ernsthafte Verletzung der Extremität anzeigen kann.

Ein Bruch des äußeren Sprunggelenks ohne Verschiebung gilt als harmlos, wenn wir über mögliche Komplikationen sprechen.

Die Manifestation der Symptome hängt nicht nur von der Art der Verletzung ab, sondern auch von der Lage des Knochenspaltes. Wenn das äußere Sprunggelenk ohne Verschiebung gebrochen ist, ist das Hauptsymptom starke Schmerzen.

Der Mensch kann sich nicht auf sein Bein stützen. Darüber hinaus tritt an der Außenseite des Unterschenkels ein leichtes Ödem auf.

Der Knöchel neigt und beugt sich, aber solche Bewegungen sind sehr schmerzhaft. Besonders akut ist der Schmerz, wenn Sie versuchen, den Fuß in verschiedene Richtungen abzulenken.

Bei einem inneren Sprung des Sprunggelenks mit einer Verlagerung verspürt das Opfer einen starken Schmerz. Ein Ödem erscheint an der Innenseite des Unterschenkels und glättet die Konturen des Knöchels.

Manchmal steht das Opfer immer noch auf seinem Fuß und macht sogar Schritte, wobei er sich mehr auf die Außenseite des Fußes oder der Ferse stützt. Die Gelenkbewegungen sind begrenzt, der Schmerz steigt mit dem geringsten Versuch, eine Gliedmaße zu bewegen.

Wenn der mediale Teil mit Verschiebung verschoben wird, ähneln die Symptome einer Fraktur ohne Verschiebung. Da jedoch die Weichteile und Blutgefäße geschädigt sind, werden zahlreiche Blutungen beobachtet.

Dies ist auf das Vorhandensein von Arterien in diesem Bereich zurückzuführen. Ärzte kennen viele Fälle, in denen die Symptome der Fraktur mild waren und die Schmerzen tolerierbar waren.

Daher kann die endgültige Diagnose erst nach dem Studium des Röntgenbildes gestellt werden.

Die erhöhten Symptome nach einer Sprunggelenksfraktur sind ein wichtiger Grund, so schnell wie möglich einen Arzt zu suchen. Dies ermöglicht einen frühen Beginn der Behandlung, was die falsche Anhaftung der Knochen sowie eine Reihe anderer Probleme verhindert.

Feststellen, dass der Fuß schwer beschädigt werden kann, kann ein paar schwerwiegende Symptome sein.

  • Ein lautes Knirschen zum Zeitpunkt der Verletzung weist häufig auf einen Knochenbruch hin.
  • Wenn eine Person ein Bein gebrochen hat, durchdringt ein scharfer Schmerz das Bein, sodass die Verletzungsstelle nicht palpiert und der Fuß nicht bewegt werden kann.
  • Schwellung, die um den Knöchel auftritt, kann aber bis zum Unterschenkel gehen;
  • Hämatome bei Frakturen sind ebenfalls umfangreich;
  • die Unfähigkeit, den Fuß oder das ganze Bein zu bewegen.

In den meisten Fällen weist ein Komplex ähnlicher Symptome auf ein gebrochenes Bein hin und erfordert eine qualifizierte Behandlung. Das Opfer kann jedoch vor dem Eintreffen des Ärzteteams Erste Hilfe erhalten.

Aufgrund der Schwere des verletzten Beins kann der Patient Symptome unterschiedlicher Art und Art haben:

  1. Wenn die Fraktur eine offene Form hervorgerufen hat, wird das Opfer an den Weichteilen und der Beinhaut im Knöchelbereich geschädigt. In einer solchen Situation ist eine Verschiebung eindeutig vorhanden, genau aufgrund der verschobenen Knochen wurde ein Gewebeschaden ausgelöst.
  2. Es ist ziemlich schwierig, einen geschlossenen Knöchel zu diagnostizieren. Nach dieser Verletzung treten Gewebeschäden im Inneren (unter der Haut des Beins) auf, und nur ein Symptom in Form eines Hämatoms kann auf Knochenschäden hinweisen. Eine geschlossene Fraktur ist eine externe Fraktur ohne Verschiebung, die keine Komplikationen hervorruft und in den meisten Fällen vollständig heilbar ist.

Neben der Form der Fraktur können sowohl die Art als auch der Ort der Beinverletzung das Auftreten von Symptomen beeinflussen:

Ähnliche Verletzungen am Sprunggelenk sind durch mehrere signifikante Symptome gekennzeichnet:

  1. Knie am Bein an der Verletzungsstelle (Knirschen beim Bewegen, also Knochenbrüche).
  2. Schmerzempfindungen (aufgrund einer Schädigung der Nervenenden infolge einer Verletzung).
  3. Geschwollenheit + Hämatome und Blutungen (sind das Ergebnis eines Risses der Blutkapillaren, diese Anzeichen treten nicht sofort auf, sondern nach einigen Stunden).

Es sollte natürlich auch eine Fehlfunktion des Sprunggelenks festgestellt werden. Diese Pathologie ist vorhanden, da Knöchelbrüche häufig von anderen Verletzungen begleitet werden:

Aus diesem Grund kann das Opfer den Fuß normalerweise nicht bewegen, wodurch ein Bruch des äußeren Sprunggelenks ohne Verschiebung festgestellt werden kann.

Diagnose

Zu den diagnostischen Maßnahmen gehören Befragung, Untersuchung des Opfers sowie Durchführung verschiedener Erhebungen. Visuell beurteilen, wie stark das Sprunggelenk beschädigt ist, ein Bruch des äußeren oder inneren Teils ist nahezu unmöglich.

Zu diesem Zweck werden Röntgenstrahlen verwendet, die in drei Projektionen (gerade, schräg und lateral) ausgeführt werden.

  • Knochenbruchlinie in kontrastierender Farbe;
  • Bei einem Bänderruptur wird auf dem Röntgenbild eine unnatürliche Ausdehnung des Knöchelgelenks oder dessen Verformung beobachtet.
  • Weichgewebe unterscheiden sich Verdickung.

In der Regel genügen diese Maßnahmen zur Feststellung der korrekten Diagnose und Verschreibung der Behandlung, wenn die Person ein Bein gebrochen hat. In diesem Stadium kann der Arzt den Zustand des Opfers beurteilen und die Frage beantworten, wie viel in einem Gipsverband zu gehen ist und ob dies überhaupt erforderlich ist.

Die Diagnose der Sprunggelenkfraktur basiert auf einer Sammlung von Umfragedaten, Untersuchung und Diagnose.

Um das Vorhandensein einer Fraktur und ihre Beschaffenheit zu bestimmen, müssen diagnostische Untersuchungen durchgeführt werden, von denen die erste die Durchleuchtung ist. Röntgenaufnahmen werden in zwei Projektionen durchgeführt: seitlich und anteroposterior.

Weitere gemeinsame Untersuchungsmethoden sind Sonographie (Ultraschall), Arthrographie und Arthroskopie.

Behandlung

Die Behandlung von Knöchelfrakturen mit und ohne Verschiebung unterscheidet sich signifikant. Wenn nach Untersuchung und Röntgen keine Vorspannung festgestellt wird, wird die konservative Methode verwendet.

Es besteht darin, einem gebrochenen Knochen eine Bandage aufzuerlegen und diese anschließend mit einer Bandage zu fixieren. Bei diesem Verfahren ist es nicht notwendig, den Verband zu stark zu straffen, um den normalen Blutfluss nicht zu stören.

Die Bandage wird von oben nach unten an den Fingern angelegt und dann wird die Bandage in entgegengesetzter Richtung fortgesetzt. Das Opfer muss mindestens anderthalb Monate einen Gips tragen, die endgültige Entscheidung trifft jedoch der behandelnde Arzt, der sich bei der Festlegung der Frist nach dem Alter des Patienten richtet.

Unmittelbar nach Entfernung des Gipsverbandes sollte eine Röntgenaufnahme gemacht werden, auf deren Grundlage der Rehabilitationskurs vorgeschrieben ist.

Bei einer Fraktur ohne Vorspannung ist die Behandlung normalerweise nicht sehr lang. Eine Therapie ist jedoch immer noch notwendig. Dies verhindert die falsche Verschmelzung von Knochen- und Muskelgewebe, was sich auf das zukünftige Leben einer Person auswirken kann. Die Behandlung sollte umfassend sein.

Der Traumatologe verschreibt die Einnahme von Narkosemitteln, angereicherten Komplexen, die Kalzium enthalten. Der Patient muss auch eine gute Ernährung schaffen. Fast immer, nach einer Sprunggelenksfraktur, wendet der Spezialist einen Gipsverband an. Weniger häufig verschriebene Operation.

Konservativ

Konservative Behandlung ist die Aufnahme verschiedener Medikamente zur schnellen Heilung. Gips wird auch während der Sprunggelenksfraktur angewendet, wodurch die korrekte Fusion gebrochener Knochen unterstützt wird.

  • wenn es keine Verschiebung der Gelenke gibt;
  • leichte Schädigung der Bänder des Fußes;
  • Es gibt keine Möglichkeit eines chirurgischen Eingriffs.

Knochen schmilzt nur bei richtiger Aufbringung von Gips. Es wird auf die gesamte Oberfläche des Beins und des Fußes platziert und fixiert die Gelenke in physiologischer Position.

Nach dem Eingriff sollte der Patient keinen starken Druck auf das Bein, Schweregefühl, Reibung oder Taubheit der unteren Extremitäten verspüren. In diesem Fall kann die Auferlegung von Gips als erfolgreich angesehen werden.

Anschließend führt der Spezialist eine erneute Untersuchung auf dem Röntgengerät durch, wodurch die Position der Knochen im Gipsverband beurteilt werden kann. In diesem Stadium können Sie die Verschiebung der Knochen sehen, die während des Auflegens des Verbandes auftreten könnte. Im Durchschnitt wird Gips für 1-2 Monate oder falls angegeben angewendet.

Betriebsbereit

Manchmal ist es angezeigt, eine Gliedmaße nach einer Sprunggelenksfraktur operativ zu behandeln. Die Operation wird in schweren Fällen verschrieben, in denen die alternative Therapie keine positiven Ergebnisse erbracht hat oder der Spezialist sieht, dass dies keinen Sinn macht.

  • bei offenen Frakturen;
  • komplexer Bruch mit zahlreichen Knochenfragmenten;
  • Gelenke wachsen bereits falsch zusammen, weil es keine rechtzeitige Behandlung der Hilfe gibt;
  • Es gab eine Bilandialfraktur (d. h. die gleichzeitige Verletzung beider Gliedmaßen).
  • Bruch der Bänder.

Das Hauptziel eines chirurgischen Eingriffs ist die Wiederherstellung der anatomischen Lage der Knochen und aller ihrer Überreste, das Nähen beschädigter Bänder, der Faszien. Nach Durchführung aller notwendigen Manipulationen wird dem Patienten auch Gips aufgetragen, mit dem er mindestens 2 Monate gegangen ist.

Die Ärzte erstellen einen Behandlungsplan, der auf den Eigenschaften des von einer Person erlittenen Schadens basiert. Eine Sprunggelenksfraktur muss auf jeden Fall behandelt werden, da sie eine große Rolle in der motorischen Funktion spielt, was für eine normale Funktion sehr wichtig ist.

Jedes Opfer möchte vollständig gehen, deshalb ist er völlig auf den Arzt angewiesen.

Bei der Verletzung des Sprunggelenks können Traumatologen zwei Behandlungsmethoden anwenden:

Die erste Methode eignet sich für Patienten mit relativ leichten Frakturen, insbesondere ohne Vorurteile, da ihre Folgen traurig sein können:

  • Nach dem Entfernen des Ödems können sich Fragmente noch weiter bewegen;
  • Im Sprunggelenk entwickelt sich eine Subluxation, die während der Behandlung nicht korrigiert werden kann.
  • Längere Rehabilitationsphase.

Eine leichte Fraktur ohne Verschiebung erfordert nicht immer die Aufbringung von Gips, in den meisten Fällen kann eine elastische Orthese geeignet sein. Eine Orthese am Sprunggelenk ermöglicht es Ihnen, das Bein zu fixieren und die Last umzuverteilen, da es keine starke Kompression des verletzten Sprunggelenks hervorruft und Rückfälle verhindert.

Die Sprunggelenkorthese ist ein modernes orthopädisches Gerät, das das Sprunggelenk mit verschiedenen Verletzungen fest fixiert. Im Aussehen ähnelt die Orthese einer Socke oder einem Stiefel, aber die Finger bleiben beim Tragen geöffnet.

Moderne Orthesen bestehen aus Stoff, Metall und Kunststoff und werden mit Schnürung, Klettverschluss oder Befestigungselementen befestigt.

Ärzte haben verschiedene Arten von Orthesen entwickelt, die unterschiedliche Steifigkeiten aufweisen und unterschiedlichen Zwecken dienen: präventiv, rehabilitativ und funktionell.

Die erste Art von Orthese dient der Vorbeugung von Verletzungen. Rehabilitation wird getragen, wenn das Bein verletzt wird, um sich schneller zu erholen. Eine funktionelle Orthese kann für Patienten mit Gelenkveränderungen verordnet werden, die fast immer mitgehen sollten.

Entsprechend dem Grad der Steifigkeit werden Orthesen unterteilt in:

  • Soft - diese Orthese ist wie eine einfache Socke. Dieses Gerät sollte nur von einem Arzt verordnet werden. Unabhängiger Verschleiß ist kontraindiziert. Der weiche Typ der Orthese hilft dem Gelenk beim Gehen und verteilt die resultierende Belastung. Es kann den ganzen Tag unter Schuhen getragen, gewaschen und nachts ausgezogen werden.

Foto mit weicher Orthese.

  • Halbstarr - dieser Look hat Riemen und Schnürungen, die elastische Bandagen ersetzen. Diese Art von Orthese kann für eine starrere Fixierung unterschiedliche Platten aufweisen. Dank der Schnürung können Ärzte den Fixierungsgrad anpassen.

    Foto mit einer halbstarren Orthese.

  • Hart - in einer solchen Vorrichtung gibt es ohnehin starre Einlagen aus unterschiedlichen Materialien und elastische Reifen. Damit können Sie das Gelenk sicherer fixieren. Darüber hinaus können sie Gips leicht ersetzen. Bis zu einem gewissen Grad ist die Orthese sogar noch besser und praktischer, da sie aufgrund ihrer Funktionalität einem Menschen ermöglicht, ein praktisch normales Leben zu führen und mehr oder weniger normal zu gehen.

    Fotos der harten Orthese.

    Videodemonstration einer harten Orthese für das Sprunggelenk.

    Eine milde Frakturtherapie ist der für die Behandlung von Verstauchungen des Fußes entwickelten sehr ähnlich, und die vollständige Genesung tritt nach 1-1,5 Monaten auf, wenn Immobilisierungsmittel getragen werden.

    Ohne Verschiebung von Knochenfragmenten, jedoch unter Verwendung von Gips, der auf das Knie eingestellt ist (sowohl für die innere als auch für die äußere Sprunggelenkfraktur), kann sich die Behandlungsdauer um bis zu 1,5 Monate verzögern.

    Eine geschlossene Fraktur mit Verdrängung sorgt für die Behandlung in Form einer Reposition von Fragmenten unter Narkose mit der weiteren Etablierung von Gips. Sowohl vor als auch nach dem Aufstellen des Gipses wird eine Röntgenaufnahme des beschädigten Knochens gemacht. Die Immobilisierung dauert 2 bis 2,5 Monate.

    Die Hauptmethode zur Behandlung solcher Frakturen ist die Verwendung konservativer Methoden.

    Ärzte raten Traumatologen nicht zu Hause zur Selbstbehandlung. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich im Verlauf einer falsch gewählten Behandlungsmethode die weitere Erholung des verletzten Sprunggelenks verzögern kann und die Rehabilitation schwierig wird.

    Moderne Behandlungsmethoden für externe Sprunggelenkfrakturen ohne Verschiebung unterscheiden sich nicht in der Vielfalt. Es gibt nur zwei davon:

    1. Konservativ
    2. Operativ

    Die erste Methode wird mit einer geschlossenen Fraktur ohne Verschiebungen und Bandrissen durchgeführt. Dazu wird ein Gipsspalter verwendet, der über den gesamten Fuß verteilt ist (nämlich den hängenden Teil), gefolgt von einer Fixierung mit Bandagen.

    Die Hauptbedingung: Eine solche Fixierung sollte das Schienbein nicht übermäßig drücken, damit die Blutzirkulation nicht gestört wird.

    Verputzte Gliedmaßen bereiten viel Unannehmlichkeiten, aber das Tragen von Gips kann zwischen sechs Wochen und drei Monaten dauern. Das Timing hängt direkt von signifikanten Faktoren ab:

    • Knochenbruchkomplexität;
    • die Rate der Bildung des Knochensporns;
    • die individuellen Merkmale des Opfers.

    Wenn Sie nach einer solchen Behandlung auf den Fuß treten können, kann der Patient nur den behandelnden Arzt darüber informieren. Die Standardheilungszeit beträgt zweieinhalb Monate, die Rehabilitationsphase dauert jedoch manchmal bis zu einem Jahr.

    Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, wird dem Patienten zusätzlich eine unterstützende Therapie verordnet, zu der auch Multivitaminpräparate gehören.

    Die Betriebsmethode wird in den folgenden Fällen verwendet:

    • Die Fraktur ereignete sich vor langer Zeit, der Patient war in einer unsachgemäßen Selbstbehandlung verwickelt.
    • Umfangreiche Schäden an anderen Teilen der Extremität begleiten die Verletzung;
    • Es wird ein vollständiger Bruch der Bänder bemerkt.

    Nach der Operation wird Gips aufgetragen, die weitere Behandlung erfolgt nach dem Standardschema. Experten warnen: Das Treten mit Gips ist strengstens verboten!

    Nach der Entfernung von Gips beginnen die Rehabilitationsaktivitäten und die Röntgenkontrolle. Wenn mit dem Sprunggelenk alles in Ordnung ist, schreibt der behandelnde Arzt eine umfassende Behandlung vor, die Folgendes umfasst:

    • spezielle Übungen der Physiotherapie;
    • Massage
    • Wellnessbäder.

    Experten sagen, wenn Sie alle Empfehlungen des behandelnden Arztes strikt befolgen, werden nach einigen Monaten die motorischen Funktionen des Beins wiederhergestellt.

    Bei einer Sprunggelenksfraktur hält sich der Arzt an die Hauptidee - die Wiederherstellung der vollen Funktionsfähigkeit der betroffenen Extremität. Es gibt zwei Hauptbehandlungsmethoden:

    Die Art der Behandlung wird von einem Spezialisten auf der Grundlage der Art der Verletzung ausgewählt. Es ist jedoch sehr wichtig, dass es nicht verschoben werden kann. Es ist notwendig, sofort einen Arzt zu konsultieren, um Mehrfachkomplikationen zu vermeiden.

    Wenn eine Fraktur mit Verdrängung oder Tripel auftritt, wird die konservative Methode nur in extremen Fällen angewendet, t / k hat Nachteile:

    • Änderungen, die sich im Knöchel entwickeln können (z. B. Subluxationen), können nicht korrigiert werden.
    • Es besteht die Möglichkeit eines Versatzes, nachdem die Schwellung verschwunden ist.
    • Nachdem der Arzt den Gips entfernt hat, wird die Genesung sehr lange dauern.

    Erste Hilfe

    Es wird nicht empfohlen, eine Person nach einer Sprunggelenksfraktur zu bewegen. Wenn eine solche Gelegenheit besteht, sollte sie an der Verletzungsstelle belassen werden, indem Kleidungsrollen unter das beschädigte Glied gelegt werden, das sie trägt.

    Um Schmerzen zu lindern, können Sie eine Pille eines beliebigen Schmerzmittels nehmen oder intramuskulär injizieren, was wirksamer ist. Zum Beispiel Nurofen, Ketanov, Analgin, Diclofenac und andere. Sie sollten sicherstellen, dass das Opfer keine Kontraindikationen hat, um diese Gelder zu erhalten.

    Wenn die Verletzung durch einen Verkehrsunfall aufgetreten ist, sollten Sie das Opfer nicht selbst aus dem Auto nehmen. Solche Handlungen sind nur dann gerechtfertigt, wenn die Person weiterhin in Gefahr ist (z. B. ein Feuer ist aufgetreten).

    Der Patient sollte bei einer solchen Verletzung umgehend unterstützt werden. Wenn es nicht rechtzeitig ist, kann der Übergang von einer geschlossenen Verletzung zu einer offenen Verletzung die Folge eines gebrochenen Knöchels ohne Verschiebung oder mit Verschiebung sein. Um dies zu vermeiden, ist es notwendig:

    1. Lassen Sie das beschädigte Gelenk in Ruhe. Es darf nicht berührt oder bewegt werden.
    2. Es ist wünschenswert, das verletzte Bein leicht anzuheben und ein Kissen oder eine Rolle darunter zu legen.
    3. Bei starken Schmerzen müssen Sie Schmerzmittel einnehmen;
    4. Wenn die Fraktur geschlossen ist, sollte ein kalter Gegenstand an der wunden Stelle angebracht werden. Diese Methode hilft bei Schmerzen und Schwellungen.
    5. Bei einer offenen Fraktur muss das Bein mit einem Tourniquet über der Wundstelle festgebunden sein;
    6. Verhindern Sie, dass der Patient isst oder trinkt. Bei einer schweren Verletzung wird der Patient den Patienten wahrscheinlich in Narkose versetzen.
    7. Zieh deine Schuhe und Socken sofort aus. Andernfalls wird das Bein schneller anschwellen und wird in Zukunft ständig anschwellen.
    8. Wenn eine Fraktur des äußeren Knöchels offen ist, sollte das Berühren der Wunde verboten werden. Daraus müssen Sie keine Fremdkörper entfernen. All dies hat die Fähigkeit, nur den behandelnden Arzt zu tun.

    Mögliche Komplikationen und Prognosen

    Verstöße gegen die Regeln für die Genesung nach einer Fraktur oder einen Arzt aufsuchen. Dies ist mit ernsten Komplikationen verbunden, die anschließend operiert werden müssen. Und die Abwesenheit der Operation führt zu einer Reihe von noch gravierenderen Problemen.

    Bei Patienten, die die Empfehlungen von Fachärzten, Arthrose der Gelenke, ignorierten, wird häufig die Bildung eines falschen Gelenks aufgrund einer fehlerhaften Fusion der Knochen und anderer Probleme mit dem Bewegungsapparat diagnostiziert.

    Wenn das Gelenk falsch zusammengewachsen ist, hat das Opfer Lahmheit, anhaltende Schmerzen in den Beinen und die Unfähigkeit, sich normal zu bewegen, ohne sich im Knöchel unwohl zu fühlen.

    Die Prognose für die Genesung hängt von der Schwere der Fraktur ab. Wenn es sich um Bilandie handelt und aus vielen Fragmenten besteht, sollte das Opfer natürlich auf ein Wunder hoffen. Leichte Luxationen und Subluxationen mit rechtzeitiger Überweisung an einen Traumatologen werden problemlos behandelt.

    In verschiedenen Stadien der Fraktur können Komplikationen auftreten. Eine aufmerksame Haltung gegenüber dem Patienten (oder sich selbst) trägt dazu bei, die Verschlechterung des Zustands zu verhindern oder frühzeitig zu stoppen:

    • Eiterung postoperativer Wunden;
    • Verletzung während der Operation von Gefäßen, Weichteilen;
    • die Bildung von Arthrose;
    • postoperative Blutung;
    • Hautnekrose;
    • Embolie;
    • verzögerte Konsolidierung;
    • falsche Heilung der Fraktur;
    • die Bildung eines falschen Gelenks;
    • Subluxation des Fußes;
    • posttraumatische Dystrophie des Fußes;
    • Thromboembolie.

    Komplikationen bei richtiger Behandlung treten selten auf, es hängt viel vom Patienten selbst ab: von der genauen Umsetzung der Anweisungen der Ärzte, dem ordnungsgemäß aufgebauten Rehabilitationsprozess und dem motorischen Modus.

    In jedem Stadium kann ein Komplex von Rehabilitationsmaßnahmen, vorausgesetzt, er ist ordnungsgemäß geformt, zu einer schnelleren und effektiveren Genesung des Patienten mit einem gebrochenen Knöchel führen.

    Prävention

    Die Hälfte der Inzidenzen von Knöchelbrüchen hätte verhindert werden können, wenn eine Person Verletzungen verhindert hätte. Dies gilt natürlich nicht für schwere Unfälle, die immer unerwartet passieren, aber die Faktoren, die zu einer Änderung führen können, können durchaus jeden ausschalten.

Weitere Artikel Über Füße