Warzen

Behandlung von Fersensporen mit Diprospan

Eine der Behandlungsmethoden des Fersensporns ist die Behandlung mit Steroid (hormonellen) Medikamenten. Sie werden direkt in die Ferse injiziert (medizinische Blockade durchführen).

Die Wirksamkeit der Methode beruht auf der Bereitstellung von Steroidarzneimitteln mit starker lokaler entzündungshemmender Wirkung, die normalerweise nicht lange dauert. Die Wirkung der Einführung eines Steroids wird von den Patienten sofort wahrgenommen.

Denn die Ursache für unerträgliche Fersenschmerzen ist die Entwicklung von Entzündungen im Gewebe. Daher ist es das Ziel der Behandlung, eine entzündungshemmende Wirkung zu erzielen (und nicht das Knochenwachstum an der Ferse zu beseitigen). Die am häufigsten verwendeten Steroid-Medikamente für diesen Zweck sind Kenalog, Hydrocortison und Diprospan.

Beschreibung der Diprospan-Behandlung

Diprospan ist ein Wirkstoff aus der Glukokortikosteroidgruppe mit einem Wirkstoff namens Betamethason.

Zur Behandlung von Fersensporen wird Diprospan in Form einer Injektionssuspension oder Injektionslösung verwendet. Die Suspension enthält neben Betamethason noch viele weitere Hilfsstoffe. Dies sind zum Beispiel Polysorbat, Natriumchlorit, Nipazol, Trilon B und viele andere.

Injektionslösung enthält zwei Formen von Betamethason:

Die erste Form lässt sich leicht auflösen und absorbieren, die zweite Form wird langsamer aufgenommen, wodurch an der Injektionsstelle eine Art Depot mit Arzneistoff entsteht. Daher ist der therapeutische Effekt nach der Verabreichung von Diprospan sehr lang (bis zu 10 Tage oder mehr).

Die Wirkung der Verwendung von Diprospana

Da dieses Medikament Glucocorticosteroid-Aktivität hat, hat es drei Hauptwirkungen:

  • entzündungshemmend
  • antiallergisch
  • Effekt der Immunsuppression (Unterdrückung von Immunreaktionen)

Der Haupteffekt nach der Einführung von Diprospana ist die Beseitigung oder signifikante Verringerung von Fersenschmerzen. Da das Arzneimittel an der Injektionsstelle abgelagert werden kann, ist der Effekt lang. Das hängt jedoch von vielen Faktoren ab. Einige Patienten müssen Diprospan mehrmals (zwei- oder dreimal) injizieren. Jemand nach der ersten Injektion wird viel besser. Viel hängt von der Korrektheit des Eingriffs durch den Arzt ab, was nicht sehr einfach ist - es ist notwendig, das Medikament an einem schmerzhaften Ort so genau wie möglich einzuführen.

Diprospan zur Behandlung von Fersensporen wird nicht so oft verwendet, wie es erforderlich ist, um es direkt in die Ferse einzuführen, und zwar nicht nur in die Ferse, sondern so schmerzhaft wie möglich. Dies ist ein sehr unangenehmes Verfahren und wird nach der Ineffektivität aller anderen konservativen Therapien in Anspruch genommen.

Für die Einführung der Ferse mit einer Dosis von 0,5 ml. Diprospan kann sowohl einzeln als auch in Kombination mit Anästhetika verabreicht werden. Die zweite Option ist vorzuziehen. Gleichzeitig muss das Steroidhormon mit dem Anästhetikum direkt in der Spritze gemischt werden. Dazu gießen Sie zunächst 0,5 ml Diprospan in die Spritze und anschließend das Anästhetikum, zum Beispiel Lidocain. Spritze vor der Injektion gut schütteln.

Diprospan ist kontraindiziert

Sie können dieses Medikament nicht bei Personen mit individueller Intoleranz gegenüber Steroiden verwenden. Dies ist möglicherweise die einzige Kontraindikation, die die Verwendung von Diprospan absolut ausschließt. Die verbleibenden Kontraindikationen sind relativ.

Verwenden Sie das Medikament beispielsweise mit Vorsicht oder verweigern Sie die Verwendung mit:

  • Diabetes
  • Tuberkulose
  • Geisteskrankheit
  • eitrige Infektionen
  • Osteomyelitis
  • infektiöse Endokarditis
  • Arthritis
  • das Vorhandensein von Hautveränderungen an der Injektionsstelle (Psoriasis, Gewebenekrose usw.)
  • Osteoporose

Wenn Sie die Empfehlungen des Arztes nach der medizinischen Blockade des Fersensporns nicht befolgen, sich nicht darum bemühen, den ursächlichen Faktor des Fersensporns zu beseitigen und die Fußwölbung nicht zu stützen, treten die Fersenschmerzen wahrscheinlich früher oder später wieder auf. Dies erfordert eine Wiederholung des unangenehmen Verfahrens.

Mögliche Komplikationen

Die Diprospan-Injektion ist keine First-Line-Therapie zur Behandlung von Fersensporn, da die Verwendung von Corticosteroiden, zu denen Diprospan gehört, für den Patienten nicht sicher ist.

Erstens ist es mit dem Risiko eines Plantarfaszienrisses verbunden, der alle positiven Auswirkungen ihrer Anwendung beseitigt. Und die Dauer der Wirkung von Injektionen hat trotz der Geschwindigkeit, mit der die Schmerzlinderung erfolgt, keine Vorteile gegenüber anderen Behandlungsmethoden der Plantarfasziitis.

Diprospana mit Sporn verwenden

Gepostet von admin am 23.07.2014

Der Fersensporn kann mit verschiedenen Techniken behandelt werden. Die konservative Therapie umfasst Massagen und Physiotherapie. Diese Maßnahmen zielen auf die Verbesserung der Durchblutung ab. Aus der medizinischen Behandlung von Ärzten ordnen Sie "Diprospan" mit Fersensporn zu.

Physiotherapie

Spezialisten verweisen auf physiotherapeutische Verfahren:

  • Lasertherapie
  • Magnetfeldtherapie
  • UV,
  • Ultraschall
  • Elektrophorese.

Eine wichtige Voraussetzung für eine wirksame Behandlung ist die Entlastung des entzündeten Bereichs. Zu diesem Zweck wird empfohlen, orthopädische Einlagen und andere ähnliche Mittel zu tragen. Wenn eine solche Behandlung keine Wirkung zeigt, wird eine Röntgentherapie verschrieben.

Stoßwellen-Technik

Diese Technik ist nicht allen Patienten zugeordnet. Gegenanzeigen für Schockwellen-Techniken sind:

  • Beeinträchtigte Blutgerinnung
  • Anwesenheit bösartiger Geschwülste,
  • Schwangerschaft

Medikamente

Diese Mittel werden in Form von Arzneimitteln mit ausgeprägter lokaler entzündungshemmender Wirkung vorgelegt, die zur Beseitigung von Schmerzen und Entzündungen beitragen.

Eine wichtige Rolle in dieser Angelegenheit ist die Wahl des Arzneimittels, einschließlich Dosierung, Menge, Genauigkeit der Verabreichung und Tiefe. Bei richtiger Behandlung wird der Patient diese Krankheit mehrere Jahre lang vergessen.

Höhepunkte

Sporen an der Ferse sollten nur nach einer vollständigen Untersuchung behandelt werden. Dies erfordert die Hilfe erfahrener orthopädischer Chirurgen oder Chirurgen. Eine erfolglose konservative Behandlung führt zu einer Operation. Solche Aktionen sind jedoch restriktiv. Die Operation des Fersensporns wird als ungünstiger Vorgang angesehen, da die Ursache für die Entstehung einer solchen Erkrankung nicht beseitigt wird. Nur eine Folge dieser Krankheit wird beseitigt.

Drogen

Eine der Behandlungsmethoden des Sporns an der Ferse ist die Hormontherapie. Sie müssen in die Ferse einsteigen. Dieses Verfahren sollte von Chirurgen durchgeführt werden. Seine Wirksamkeit liegt in der Bereitstellung von Steroiden mit lokaler signifikanter entzündungshemmender Wirkung, die so schnell wie möglich auftritt. Die Ursache des Schmerzsyndroms ist die Entwicklung eines Entzündungsprozesses in den Geweben, die das Knochenwachstum umgeben. Das Ziel der Behandlung ist es, eine entzündungshemmende Wirkung zu erzielen, dieses Wachstum an der Ferse nicht zu beseitigen. Die am häufigsten verwendeten Steroid-Medikamente für diesen Zweck sind Kenalog, Diprospan und Hydrocortison.

Beschreibung

"Diprospan" bezieht sich auf die Gruppe von Glukokortikoiden. Sein Wirkstoff ist Betamethason. Zur Behandlung des Fersensporns kann "Diprospanom" in Form einer Injektionslösung oder Suspension vorgelegt werden.

Die letzte Substanz enthält neben Betamethason auch andere Hilfskomponenten. Zum Beispiel Polysobrat, Nipazol, Trilon B und andere. Es ist zu beachten, dass die Injektionslösung in einer Apotheke in zwei Formen von Betamethason verkauft wird:

Denn die erste Form zeichnet sich durch eine schnelle Auflösung und Absorption aus. Die zweite Form neigt dazu, langsamer aufgenommen zu werden, wodurch im Bereich der Verabreichung das entsprechende Depot des Arzneimittels entsteht. Die therapeutische Wirkung der Einnahme von Diprospan ist lang anhaltend und beträgt 10 oder mehr Tage.

Diprospana-Effekt

Dieses Medikament hat Glucocorticosteroid-Aktivität und hat die folgenden Wirkungen:

  • Entzündungshemmend,
  • Antiallergisch,
  • Unterdrückt Immunreaktionen.

Der Haupteffekt nach der Einführung von "Diprospana" ist die Beseitigung oder deutliche Verringerung von Schmerzen in der Ferse. Dieses Werkzeug kann an der Injektionsstelle abgelegt werden, so dass seine Wirkung lange anhält. Dies hängt jedoch von bestimmten Faktoren ab. Einige Patienten erhalten dieses Medikament mehrmals - 2-3 mal. Bestimmte Patienten werden nach der ersten Injektion besser. Viel hängt von der Lesekompetenz und der Korrektheit der Injektion ab. Das Medikament muss an einem schmerzhaften Ort mit höchster Genauigkeit in den Arzt gelangen.

Diprospan behandelt den Fersensporn und wird selten von einem Arzt verordnet. Dies liegt an seinem Einführen in die Ferse bis zu dem Punkt, an dem der maximale Schmerz entsteht. Ein solches Verfahren ist kompliziert und unangenehm und wird nur mit der Unwirksamkeit anderer konservativer Methoden durchgeführt.

Dieses Medikament wird mit einer Dosierung von 0,5 ml in die Ferse injiziert. Dies kann separat oder zusammen mit Anästhetika erfolgen. Es wird empfohlen, die zweite Option auszuführen. Dadurch wird das Steroidhormon mit dem Anästhetikum in der Spritze vermischt. Dazu müssen Sie 0,5 ml "Diprospana" in die Spritze und anschließend das Anästhetikum "Lidocain" einnehmen. Vor der Einführung des Arzneimittels wird die Spritze geschüttelt.

Gegenanzeigen

Dieses Medikament ist bei Menschen mit individueller Intoleranz gegenüber Steroiden kontraindiziert. Dies ist die einzige Kontraindikation, die für die Aufnahme von "Diprospana" charakteristisch ist. Die verbleibenden Kontraindikationen sind relativ. Mit einiger Vorsicht wird das Medikament für die folgenden Beschwerden verwendet oder lehnt es ab:

  • Diabetes mellitus,
  • Tuberkulose
  • Geisteskrankheit
  • Eitrige Infektionen
  • Osteomyelitis
  • Infektiöse Endokarditis,
  • Arthritis
  • Hautveränderungen an der Injektionsstelle
  • Osteoporose

Nicht nach der medizinischen Blockade der Fersensporen durch „Diprospan“, den Empfehlungen des behandelnden Arztes, und ohne Anstrengungen unternommen zu haben, um die Ursache dieser Erkrankung zu beseitigen, ohne die Fußgewölbe zu stützen, können die Schmerzen in der Ferse bald wieder auftreten. Daher müssen Sie den Vorgang wiederholen.

Mögliche Komplikationen

Die Injektion von "Diprospan" gilt nicht für die primäre Therapie der Arzneimittelmethode bei der Behandlung von Sporen an den Fersen, da die Verwendung von Kortikosteroiden (zu denen dieses Instrument gehört) gefährlich für den Patienten ist. Dies ist auf die Gefahr des Bruches der Faszie zurückzuführen. Dieses Phänomen beseitigt die positiven Auswirkungen seiner Verwendung. In Bezug auf die Dauer eines positiven Ergebnisses hat "Diprospan" unabhängig von der Geschwindigkeit, mit der die Schmerzen gelindert werden, keine Vorteile gegenüber anderen Behandlungsmethoden für dieses Leiden.

Stich mit Fersensporn: Blockade von Diprospanom

Viele haben von einer solchen Krankheit wie dem Fersensporn gehört. Wissenschaftlich wird es Plantarfasziitis genannt. Aufgrund der erhöhten Belastung des Fußes entwickeln sich entzündliche und degenerative Veränderungen in der Plantarfaszie, die weiterhin zum Auftreten von Knochenwachstum (Osteophyten) führen. Sie werden die Ursache für starke Schmerzen, die beim Gehen auftreten oder zunehmen.

Um den Patienten vor dem täglichen Leiden des Fersensporns zu retten, verwenden Sie verschiedene Behandlungsmethoden. Die moderne Medizin hat die folgenden konservativen Mittel:

Aber nicht alle Patienten werden auch nach aufwendiger Behandlung mit diesen Methoden entlastet. Alles hängt von der Morphologie des Knochenwachstums, ihrer Lokalisation, dem Schweregrad des Entzündungsprozesses und den individuellen Eigenschaften des Organismus ab. Um die richtige Wirkung zu erzielen, muss häufig auf die Blockade des Fersensporns zurückgegriffen werden.

Die Fersenblockade ist oft die einzige nichtoperative Methode, mit der Patienten mit Schmerzen fertig werden können.

Grundlegende Informationen

Die Verwendung von Blockaden ist eine übliche Methode zur Behandlung verschiedener Krankheiten. In diesem Fall wird eine Lösung eines spezifischen Arzneimittels direkt in den pathologischen Fokus injiziert, wodurch eine ausgeprägte lokale therapeutische Wirkung erzielt werden kann. Dies verhindert den Durchtritt von Medikamenten durch die Leber und deren Auswirkung auf andere Körpersysteme. Verglichen mit den Injektionsmethoden gibt es eine schnellere und direktere Wirkung.

Drogen

Fersenspritzen werden mit Medikamenten hergestellt, die den Patienten ausreichend lange von unangenehmen Empfindungen befreien können. Angesichts der grundlegenden Mechanismen der Schmerzbildung werden zu diesem Zweck entzündungshemmende Medikamente eingesetzt. Die stärkste Wirkung kann von Hormonpräparaten als von Nichtsteroid erhalten werden. Daher für die Blockade mit folgenden Medikamenten:

  • Diprospan (Betaspan Depot).
  • Kenalog
  • Dexazon
  • Depo-Medrol.
  • Hydrocortison.

Dies sind Medikamente, die sich lange Zeit in Weichteilen aufhalten können und dadurch eine langanhaltende Wirkung haben. Zum Beispiel erfolgt die vollständige Eliminierung von Diprospana 10 Tage oder mehr nach der Verabreichung. Wie andere Glukokortikoide hat es folgende Wirkungen, die bei einem Fersensporn notwendig sind:

  • Schmerzmittel
  • Entzündungshemmend.
  • Desensibilisierung

Daher ist es in den meisten Fällen möglich, eine gute klinische Wirkung zu erzielen. Die Blockade des Fersensporns mit Diprospan ist jedoch kein Allheilmittel für den Fersensporn. Die Behandlung der Fersensporen sollte, wie bei jeder Krankheit, komplex sein - einschließlich orthopädischer Korrektur, Physiotherapie und anderen verfügbaren Methoden.

Blockaden werden mit Medikamenten mit ausgeprägter entzündungshemmender und analgetischer Wirkung - Glukokortikoiden - hergestellt.

Technik von

Die Blockade der Ferse durch Diprospan wird nur von einem Arzt durchgeführt. Es ist notwendig, die Technik der Durchführung und Dosierung der Präparate strikt zu befolgen. Daher wird das Verfahren von einem qualifizierten Spezialisten durchgeführt, häufig von einem Orthopäden und Traumatologen. Die Manipulation kann ambulant durchgeführt werden. Hormon vor der Einführung ist besser mit einem Lokalanästhetikum - Novocain oder Lidocain - zu mischen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Injektion im schmerzhaftesten Bereich der Ferse erfolgt.

Diprospan oder ein anderes Glucocorticoid wird in unmittelbarer Nähe der Plantarfaszie injiziert. Es ist notwendig, über ausreichende Fähigkeiten und Erfahrung zu verfügen, um es nicht zu beschädigen, da sonst Komplikationen vermieden werden können. Erleichtert erheblich die Durchführung der Ultraschallüberwachung, mit der Sie die Position der Nadel genau bestimmen können.

Nach dem Eingriff

Die Verringerung oder das vollständige Verschwinden des Schmerzes erzeugt beim Patienten die Illusion, dass der pathologische Prozess beseitigt ist. Dies ist jedoch nicht der Fall - die Wirkung der Hormonblockade ist vorübergehend. Natürlich kann der Arzt eine wiederholte Injektion verschreiben, aber die häufige Verabreichung von Glukokortikoiden ist mit unerwünschten Ereignissen verbunden. Und um die Wirkung der Blockade zu verstärken, ist es notwendig, die Risikofaktoren des Fersensporns zu beeinflussen. Patienten werden empfohlen:

  1. Kämpfe mit Übergewicht.
  2. Tragen Sie bequeme und orthopädische Schuhe.
  3. Turnen
  4. Essen Sie richtig.
  5. Zeit zur Behandlung chronischer Krankheiten (Diabetes, Gicht).

Das heißt, ein integrierter Ansatz ist wichtig bei der Behandlung von Fersensporen. Es versteht sich, dass die Blockade hauptsächlich symptomatisch ist und viel stärker vom Patienten abhängt. Daher müssen Sie so viel wie möglich versuchen, den positiven Effekt zu konsolidieren und zu erweitern.

Vor- und Nachteile

Fersenstichel hat mehrere Vorteile gegenüber anderen Behandlungsmethoden. Erstens haben die Patienten nach der Manipulation einen ausgeprägten Effekt, der mit den zuvor verwendeten Mitteln nicht vergleichbar ist. In einigen Fällen hält der positive Effekt bis zu 6 Monate an, wodurch der quälende Schmerz vollständig beseitigt wird. Zweitens kommt die Erleichterung schnell genug: am ersten Tag und manchmal unmittelbar nach der Injektion.

Neben den positiven Aspekten ist das Verfahren jedoch nicht fehlerfrei. Man kann es nicht als angenehm bezeichnen - die Blockade geht mit Schmerzen einher, deren Schweregrad bei verschiedenen Patienten variiert. Darüber hinaus kann man Diprospana nicht wiederholt Aufnahmen machen, da dies die degenerativen Prozesse in der Plantarfaszie verstärken kann. Es gibt andere Nebenwirkungen von Hormonen, die sogar bei der lokalen Verabreichung des Arzneimittels beobachtet werden.

Die ausgeprägte und schnelle Wirkung der Blockade macht sie zu einem wichtigen Bestandteil der Behandlung, aber die bestehenden Mängel verhindern die weit verbreitete Anwendung dieses Verfahrens.

Komplikationen

Die Durchführung einer Plantarblockade ist manchmal mit dem Risiko unerwünschter Ereignisse behaftet. Meist sind sie mit einer Verletzung der Ausführungstechniken oder Nebenwirkungen von Glukokortikoiden verbunden. In der Regel sind nach der Injektion in die Ferse folgende Komplikationen zu befürchten:

  • Lücke Plantarfaszie.
  • Eitrige Entzündung der Weichteile.
  • Nekrose an der Injektionsstelle.
  • Achillessehnenentzündung.
  • Osteoporose des Kalkaneus.

Der Patient sollte über die Möglichkeit solcher Zustände gewarnt werden, um die Sicherheit und Risiken zusammen mit dem Arzt zu beurteilen. In Kombination mit einem vorübergehend positiven Effekt kann dies die Einhaltung dieser Behandlungsmethode für Fersensporn deutlich reduzieren.

Gegenanzeigen

Wie bei jeder Behandlung werden nicht alle Patienten die Injektionen von Diprospan in den Fersenbereich angezeigt. Es gibt bestimmte Personengruppen, deren Verfahren mit zusätzlichem Risiko und ungerechtfertigter Gefahr verbunden ist. Blockaden sind unter folgenden Bedingungen kontraindiziert:

  1. Eitrige Krankheiten der Weichteile.
  2. Hautveränderungen an der Injektionsstelle.
  3. Osteomyelitis
  4. Diabetes mellitus.
  5. Osteoporose
  6. Tuberkulose
  7. Individuelle Intoleranz gegenüber Drogen.

Daher haben Blockaden mit Hormonarzneimitteln einen begrenzten Einsatz im Fersensporn. Diese Behandlungsmethode ist keine First-Line-Therapie, sie erzielt jedoch eine ausgeprägte Wirkung. Obwohl für kurze Zeit, aber der Patient wird körperliche und psychische Trost fühlen, nachdem er die Schmerzen losgelassen hat.

Fersenspritzen für die Sporenbehandlung

Wenn die Symptome sehr ausgeprägt sind, es zu Schwellungen des Fußes und Schmerzen kommt, kann der Arzt dem Fersensporn Injektionen verschreiben. Diese Behandlungsmethode wird auch als Blockade bezeichnet. Am häufigsten werden Steroidhormone für Injektionen verwendet. Die Wirksamkeit der Behandlung mit Injektionen beruht auf der Tatsache, dass der Arzneistoff sofort in die Entzündungszone gelangt, schnell entfernt wird und Schmerzen beseitigt werden.

Die Injektion von entzündungshemmenden, analgetischen oder antiallergischen Mitteln in den Patienten sollte nur von einem qualifizierten Chirurgen durchgeführt werden. Der Kern des Verfahrens besteht darin, eine Chemikalie lokal an einem Ort oberhalb des Knochenprozesses einzuführen. Der Stoff der Ferse ist sehr dick und dick, daher ist das Einführen der Nadel schwierig und dauert länger als gewöhnlich.

Eine Entzündung der Gewebe im Bereich des Knochenwachstums verursacht starke Schmerzen. Daher sollte nur ein Arzt, der das Medikament genau an der richtigen Stelle einbringen kann, eine Injektion geben. Wenn ein Fehler gemacht wird, wird die Substanz nicht in den Fokus der Pathologie geraten, sondern höchstwahrscheinlich im gesamten Fuß verteilt. Ein positives Ergebnis muss in diesem Fall nicht warten. Gleichzeitig mit diesen erhöht sich das Risiko von Komplikationen - Geschwüre, Sepsis, Entzündungen der Sehnen.

Wenn der Eingriff korrekt durchgeführt wird, geht das Medikament direkt zum Entzündungsfokus und wirkt sofort. Die meisten Patienten fühlen sich nach der ersten Sitzung spürbar erleichtert. Die Wirksamkeit der gesamten Behandlung hängt jedoch nicht nur davon ab, wie gut das Medikament verabreicht wird, sondern auch von seiner Wahl und Dosierung. Eine Blockade wird nur verschrieben, wenn der länger andauernde Konsum anderer Medikamente keine Ergebnisse hervorbringt und die Schmerzen zunehmen. In anderen Fällen können Sie auf diese radikale Methode der Entzündungshemmung verzichten (weitere Informationen zu nicht traditionellen Methoden zur Behandlung von Sporen finden Sie hier).

Nebenwirkungen

Die Verwendung von Steroiden hat oft negative Auswirkungen. Es besteht die Gefahr einer Beschädigung der Plantarfaszie. Andere Nebenwirkungen der Blockade sind:

  • Entwicklung von Osteoporose;
  • Eiter des Gewebes, in dem die Injektion durchgeführt wurde;
  • Akuter Kalziummangel, der am Ort der Einführung von entzündungshemmenden Arzneimitteln stark aus dem Kalkaneus ausgeschieden wird;
  • Nekrose von Geweben, die von der Injektion betroffen sind;
  • Entzündung der Sehnen der Wadenmuskulatur.

Um die Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern und die therapeutische Wirkung zu verstärken, müssen die Grundregeln eingehalten werden:

1. richtig ausgewählte Schuhe und orthopädische Einlagen;

2. schonende Behandlung einer wunden Ferse;

4. regelmäßige Spezialübungen.

Die Hauptvorteile der Medikamentenblockade sind die schnelle Schmerzlinderung und eine lange therapeutische Wirkung von mindestens 0,5 Jahren.

Welche Drogen werden verwendet?

Die Überprüfung der beliebtesten Mittel für die Injektionsbehandlung von Fersensporen umfasst Diprospan, Hydrocortison und Kenalog. Die Liste könnte fortgesetzt werden, aber diese drei Optionen haben eine signifikante entzündungshemmende und analgetische Wirkung.

1. Diprospan ist der Name eines Arzneimittels aus der Gruppe der Glucocorticosteroide. Die Hauptsubstanz ist Betamethason. Mittel wird in Form von Suspension und Lösung für Injektionen ausgegeben. Es hat eine lange therapeutische Wirkung, bis zu 10 Tage, um die Schmerzen zu lindern. Für eine vollständige Blockade müssen 1 bis 3 Verfahren durchgeführt werden.

2. Hydrocortison ist ein Hormon der Nebennierenrinde. Um die maximale Wirkung der Anästhesie zu gewährleisten, wird empfohlen, jeder Ferse mehrere Injektionen gleichzeitig zu verabreichen. Alle Injektionen werden mit einem minimalen Abstand zwischen ihnen durchgeführt, damit sich der Wirkstoff in den entzündeten Geweben ansammelt.

3. Kenalog ist der Name einer synthetischen Droge, einem Analogon von Glukokortikoiden. Injektionen mit ihm lindern schnell Schmerzen mit einem Sporn an der Ferse oder verlängern die Remissionszeit. Kenalog sollte mit Vorsicht angewendet werden, da das Medikament häufig Nebenwirkungen und Komplikationen wie Muskelnekrose und Atrophie der Hautbereiche verursacht.

Bei Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffkomponenten werden Spurs nicht mit Injektionen behandelt. Bei folgenden Erkrankungen wird die Therapie mit Vorsicht verschrieben:

  • Osteoporose;
  • Osteomyelitis;
  • Tuberkulose;
  • Streptokokkeninfektion der Herzklappen;
  • Diabetes mellitus;
  • Psoriasis und andere Hautkrankheiten mit einer Läsion im Fersenbereich;
  • Arthritis - nicht mit Diprospan behandeln;
  • geistige Abnormalitäten.

Glucocorticoid-Medikamente mit häufigem Gebrauch können süchtig machen. Während des Verfahrens wird das Hormon künstlich injiziert, was bedeutet, dass seine Produktion in der Nebennierenrinde reduziert wird. Diprospans Injektionen können zu einem Trauma der Plantarfaszie führen und die Funktion des Fußes beeinträchtigen.

Nach der Therapie entzünden sich manchmal die Sehnen des Gastrocnemius-Muskels. An der Stelle, an der Diprospana injiziert wurde, treten häufig nekrotische Veränderungen in den Geweben auf. Die Behandlung mit Glucocorticosteroiden verringert manchmal die Calciummenge im Calcaneus und schwächt sie erheblich. In diesem Fall steigt die Verletzungsgefahr. Zu den gefährlichen Komplikationen gehört eitriger Fußschaden.

Feedback und Meinungen

Eine objektive Beurteilung der Stiche im Fersensporn hilft dabei, Rückmeldung von denjenigen zu geben, die die Blockademethode zur Behandlung der Krankheit verwendet haben:

„Ich habe 8 Monate lang versucht, den Fersensporn mit Hilfe von Volksmitteln zu behandeln, und das ohne Erfolg. Gestern habe ich mich endlich für eine Spritze entschieden. Die Injektion wurde vom Chirurgen professionell durchgeführt. Ich wurde mit Ledocaine in Kenalog eingeführt. Nach dem Eingriff konnte ich nach Hause kommen, nicht einmal lahm. Heute morgen tut das Bein zum ersten Mal in so viel Zeit nicht weh. Ich empfehle, keine Angst vor Injektionen zu haben und die Behandlung nicht zu verzögern. “

Larisa Smolskaya, Region Moskau.

„Ich habe lange mit Fersensporen gekämpft. Ich habe verschiedene Kompressen, Salben und Massagen ausprobiert, aber es gab kein Ergebnis - die Schmerzen blieben. Der Chirurg empfahl eine Injektion in die Ferse, indem er ein Rezept für Hydrocortison schrieb. Gleich nach dem Eingriff waren die Schmerzen vorhanden, aber nach 2 Stunden verließ sie keine Spur. Drei Jahre sind seit der Injektion vergangen, aber sie kehrte nie zurück. Ich empfehle Ihnen, die Rezensionen nicht im Internet zu lesen und sich nicht selbst zu behandeln, sondern wenden Sie sich sofort an den Chirurgen und geben Sie eine Spritze. “

„Vor ungefähr 12 Jahren hatte ich einen Sporn an meiner rechten Ferse. Dann bekam ich eine Art Injektion und der Schmerz ging weg. Ich konnte mich nicht an den Namen der Droge erinnern. Der Schmerz störte bis jetzt nicht, als am linken Fuß ein Sporn erschien. Diesmal bekam ich 2 Diprospanaufnahmen. Das Intervall zwischen den Injektionen betrug 1 Woche. Der Schmerz ließ nach, verschwand aber nicht und kehrte innerhalb weniger Tage mit neuer Kraft zurück. Desillusioniert von der in den Kritiken gelobten Blockade. “

Maria, Nischni Nowgorod.

„Während der Behandlung wurden mir die Sporen an der Ferse 3 Diprospan-Schüsse verabreicht. Injektionen halfen für sehr kurze Zeit. Danach absolvierte ich eine Physiotherapie- und Stoßwellentherapie. Sie trug ständig orthopädische Einlagen und benutzte regelmäßig ein Massagegerät aus Holz. Trotz aller ergriffenen Maßnahmen kam es fast zu keinem Ergebnis. Dann empfahl der Arzt eine Operation. Erst nach 4 Monaten kann ich sagen, dass die Schmerzen weg sind und ich absolut normal gehe. Nun bin ich skeptisch gegenüber der Blockade und anderen Behandlungsmethoden, die als Reaktion darauf gelobt wurden. “

Alena Krasnova, Ekaterinburg.

„Ich habe einen alten Sporn an meiner Ferse. In den letzten 5 Jahren habe ich versucht, es mit Volksheilmitteln zu behandeln, jedoch ohne nennenswerte Ergebnisse. Zum ersten Mal bekam ich 3 Injektionen Diprospan mit einer Woche Pause und die Schmerzen verschwanden um 1,5 Jahre. Dann kehrten sie zurück und der Vorgang wurde wiederholt. Diesmal dauerte die Behandlung nur ein Jahr und die Symptome traten wieder auf. Nach 3 Kursen mit Diprospan hielt die Wirkung nur 3 Monate an. Desillusioniert von dieser Behandlung. Sie sagen außerdem, dass das Medikament gesundheitsschädlich ist. "

Natalia Isakova, Rostow am Don.

Trotz der Wirksamkeit der Blockade wirft eine solche Behandlung immer noch viele Fragen auf. Die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen ist extrem hoch. Darüber hinaus haben Injektionen viele Kontraindikationen. Nach dem Einsatz der Blockade ist es notwendig, die festgelegten Regeln und Empfehlungen des Arztes strikt einzuhalten. Nur in diesem Fall können wir mit einem langen Ergebnis rechnen.

Blockade der Fersensporndiprospanom

Die medikamentöse Behandlung ist eine der wichtigsten im Kampf gegen Plantarfasziitis. Sie können den Problembereich direkt beeinflussen und gleichzeitig das umgebende Gewebe stärken, ihre Heilung und Regeneration fördern. Bei der Behandlung von Fersensporen wird häufig Diprospan eingesetzt - ein Steroidmedikament, das entzündungshemmend wirkt. Er wird direkt in den Fersenbereich eingeführt, wodurch er beginnt, den Problembereich sofort zu beeinflussen. Dieses Arzneimittel beseitigt die Hauptursache für Schmerzen und Beschwerden - Entzündungen der Weichteile. Der Effekt ist fast sofort spürbar. Aber als Drogenkonsum nimmt es zu und wird stabil.

Vorteile

  • Ergebnis in der ersten Stunde nach der Medikamentengabe.
  • Das Verfahren ist nicht zeitaufwändig und erfordert keine besondere Schulung.
  • Alles verläuft ambulant, ein Krankenhausaufenthalt ist nicht erforderlich.
  • Die Wirkung ist stabil und hält mehrere Monate an (vorbehaltlich aller Empfehlungen des Arztes).

Hinweise

Sie greifen in der Regel auf diese Technik zurück, nachdem sie alle anderen Möglichkeiten der Schmerzlinderung ausprobiert haben. Wenn keiner von ihnen hilft, dann ist die Blockade des Fersensporns mit Diprospan die einzige Möglichkeit, eine Person von Schmerzen zu befreien. In der Regel versuchen sie die Stoßwellenlasertherapie vorher. Wenn dies nicht der Fall ist, wenden Sie sich an Steroidpräparate.

Gegenanzeigen

Mangel an Steroiden - eine große Liste von Gegenanzeigen. Eine Injektion eines Diprospans mit einem Fersensporn sollte nicht kategorisch den Personen zugeordnet werden, die eine individuelle Intoleranz gegenüber dem Medikament haben. Bei Patienten mit Diabetes mellitus, Osteomyelitis, Arthritis, Hautkrankheiten, Osteoporose, Endokarditis usw. ist die Behandlung mit solchen Medikamenten sehr sorgfältig verordnet. In diesem Fall steigt die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen erheblich. Zum Beispiel ist das Aussehen möglich:

  • eitrige Formationen an der Injektionsstelle;
  • Sepsis;
  • Gewebenekrose
  • Sehnenentzündung;
  • Entwicklung von Osteoporose usw.

Technik

Die Hauptschwierigkeit besteht darin, dass Diprospan mit Fersensporn an der schmerzhaftesten Stelle eingegeben werden muss. Dies ist mit Beschwerden bei Patienten verbunden. Manchmal werden diesem Medikament Anästhetika zugesetzt, die die Wirkung einer solchen Behandlung verstärken. In diesem Fall erfolgt das Mischen von Medikamenten direkt in der Spritze. Die optimale Dosierung für eine einzelne Injektion beträgt 0,5 ml. Diese Menge reicht aus, um das Ergebnis innerhalb einer Stunde wahrzunehmen. In einigen Fällen sind weitere 1-2 Injektionen erforderlich.

Wirksamkeit

Dieses Präparat hat keinen Einfluss auf das Knochenwachstum selbst. Sie bleiben unverändert erhalten. Diprospan mit einem Sporn an der Ferse soll Schmerzen reduzieren. Daher umfasst seine Aktion drei Faktoren:

  • Beseitigt entzündliche Prozesse, wodurch Ödeme und Schmerzen verschwinden.
  • Es hat antiallergische Wirkungen, die sich aus der Verwendung anderer Arzneimittel ergeben können.
  • Unterdrückt die Immunantwort, die häufig zur Bildung von Knochenwachstum führt.

Eine Verringerung der Schmerzen wird nach der ersten Injektion bemerkt. Einige Patienten geben an, dass der Schmerz vollständig verschwunden ist. Das Bein kehrt zur Mobilität zurück. Es besteht das Gefühl, dass die Plantarfasziitis - der Fersensporn - vollständig abgeklungen ist. Dies täuscht, da die Osteophyten selbst nicht unter dem Einfluss solcher Medikamente verschwinden. Um nach der Verwendung von Diprospan maximale Ergebnisse zu erzielen, wird empfohlen, ein schmerzendes Bein zu sparen, spezielle Einlegesohlen zu tragen, nur geeignete und bequeme Schuhe zu wählen, regelmäßig geeignete Übungen auszuführen und eine Fußmassage durchzuführen. Alle diese Tricks helfen, das Wiederauftreten von Entzündungsreaktionen zu verhindern.

Kosten von

Die Behandlung von Fersensporn Diprospanom kann als eine der billigsten angesehen werden. Da die meisten Patienten eine Injektion benötigen, wird nur eine Ampulle dieses Arzneimittels benötigt. Es kostet etwa 250 Rubel. Ihr eigener Arzt oder Ihre Krankenschwester gibt Ihnen einen Schuß. Wenn Sie sich im Rahmen der OMS-Richtlinie für eine Behandlung beworben haben, ist das Verfahren kostenlos. In einer Privatklinik liegen die Kosten für diese Manipulation zwischen 200 und 500 Rubel.

"Diprospan" - Gebrauchsanweisungen, Kontraindikationen, Stiche mit Fersensporn

In Russland hat sich die Behandlung verschiedener Krankheiten mit dem Hormonpräparat Diprospan verbreitet. Seine schnelle therapeutische Wirkung zieht die Aufmerksamkeit von Ärzten und Patienten auf sich. Aber nicht immer können Patienten das Risiko durch den Einsatz von Hormonarzneimitteln realistisch einschätzen.

Schauen wir uns das Medikament Diprospan, seine Gebrauchsanweisungen - Zusammensetzung, Nebenwirkungen und Kontraindikationen genauer an. Wir erfahren, warum Diprospan-Injektionen verwendet werden. Welches aus seiner Verwendung von langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit. Berücksichtigen Sie die Eigenschaften der Verwendung im Fersensporn.

Beschreibung der Gebrauchsanweisung "Diprospan"

Dieses Medikament wird zur Behandlung schwer entzündlicher, allergischer Hautkrankheiten eingesetzt. Es wird auch verwendet, um Schmerzen bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, einschließlich des Fersensporns, schnell zu lindern.

Ist „Diprospan“ eine Hormondroge oder nicht? - ja, es gehört zu der pharmakotherapeutischen Gruppe von Glukokortikoiden (GCS) mit verlängerter Wirkung und systemischem Wert.

  • Wirkstoff: Betamethason-Natriumphosphat und Betamethason-Dipropionat;
  • zusätzliche Substanzen: Natriumchlorid und Hydrophosphatdihydrat, Dinatriumedetat, Benzylalkohol und Polysorbat, Salzsäure, Macrogol.

Diprospan kombiniert die Hochgeschwindigkeits- und Depotform von Betamethason (synthetisches Glucocorticoid). Einer seiner Bestandteile von Betamethason-Natriumphosphat wird nach der Anwendung schnell resorbiert, hat sofort einen therapeutischen Effekt und wird, ohne in den Geweben zu verweilen, von den Nieren ausgeschieden. Die andere Komponente, Betamethasondipropionat, ist eine Depotform. Es wird für 10 Tage resorbiert und hat eine kontinuierliche therapeutische Wirkung.

Hersteller Diprospana ist der internationale Pharmakonzern Schering-Plough (USA, Frankreich, Belgien, Türkei). Das Medikament ist eine Injektionssuspension und ist in 1-ml-Ampullen erhältlich. Die Packung enthält 1 oder 5 Ampullen sowie Spritzen mit zwei Nadeln.

Pharmakologische Wirkung

Die therapeutische Wirkung von Diprospana hängt mit der Aktivität von Glukokortikoiden zusammen, die mehrere Wirkungen haben:

  • Immunsuppressivum;
  • desensibilisierend;
  • entzündungshemmend;
  • antiallergisch;
  • Anti-Schock;
  • antitoxisch.

Die entzündungshemmende Wirkung von Diprospana beruht auf vielen Faktoren, von denen die Unterdrückung des Enzyms Phospholipase die Hauptursache ist. Aufgrund komplexer chemischer Umwandlungen auf molekularer Ebene führt dies zu einer Blockade der Bildung proinflammatorischer Prostaglandine. Darüber hinaus verbessert der Wirkstoff die Mikrozirkulation von Geweben im Brennpunkt der Entzündung und verringert die Ausscheidung (Abgabe) der Flüssigkeit durch Stabilisierung der Zellmembranen. So beeinflusst "Diprospan" die verschiedenen Phasen des Entzündungsprozesses und verhindert deren Ausbreitung.

Die antiallergische Wirkung des Arzneimittels ist mit einer Abnahme der Anzahl von Mastzellen, T-Lymphozyten, einer Hemmung der Antikörperproduktion und einer Änderung der Immunantwort des Körpers verbunden.

Die immunsuppressive Wirkung von Diprospan beruht auf der Hemmung der T- und B-Lymphozytenaktivität sowie der Hemmung der Zytokinfreisetzung aus Makrophagen und Leukozyten.

Der Anti-Schock-Effekt des Medikaments ist auf einen Blutdruckanstieg zurückzuführen.

Verwendungsmöglichkeiten und Dosierung

"Diprospan" unterscheidet sich in einer Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Es kann auf viele Arten verabreicht werden, außer intravenös und subkutan. Je nach Anwendungsgebiet wird es intramuskulär oder direkt in die allergische oder entzündliche Läsion verabreicht. "Diprospan" wird im Gelenk oder im Beutel sowie im umgebenden Gewebe angewendet.

Der Arzt bestimmt das Schema, die Dosierung und die Dosierung jeweils individuell unter Berücksichtigung des Zustands des Patienten. "Diprospan" wird in den folgenden Dosen verwendet.

  1. Bei Hautkrankheiten wird 1 ml des Arzneimittels intramuskulär tief injiziert, wobei versucht wird, nicht in die Nervenfasern und Blutgefäße zu fallen, um eine Gewebeatrophie zu vermeiden. Die Wirkung tritt innerhalb weniger Stunden ein. Bei einigen Hautkrankheiten wird das Arzneimittel mit einer Dosis von 0,2 ml / cm 2 aus einer Tuberkulinspritze durch intracutane Injektion der Läsion injiziert. In einer Woche sollte die injizierte Diprospan-Menge 1 ml nicht überschreiten.
  2. In dringenden Fällen kann die intramuskuläre Injektion von Diprospana 2 ml
  3. Bei Schleimbeutelentzündung werden 1-2 ml des Arzneimittels in den Gelenkbeutel gespritzt. Dadurch wird der betäubende Effekt und die Wiederherstellung der Bewegung für mehrere Stunden erreicht. Bei Bedarf einige Injektionen durchführen.
  4. Zur wirksamen Behandlung akuter Entzündungen der Sehne wird 1 ml Diprospan verwendet.
  5. Bei der Blockade des Fersensporns injizierte Diprospanom 0,5 ml der Substanz. Wie oft Sie Diprospan stechen können, bestimmt der Arzt nach der Reaktion auf die erste Blockade. Einige Patienten erhalten 2 oder 3 Injektionen. Die Schwere der Erkrankung bestimmt, wie oft Diprospan in die Ferse injiziert werden kann. An derselben Stelle wird die Injektion im Abstand von 2-3 Monaten wiederholt. In verschiedenen Beinen kann das Medikament in 10-14 Tagen verabreicht werden.

intraartikuläre Verabreichung von Diprospan bei rheumatoider Arthritis

Bei Verschlimmerung der Gicht injizieren Sie 0,5-1 ml des Arzneimittels.

  • Bei Asthma bronchiale und allergischen Erkrankungen werden 1 oder 2 ml der Zubereitung verwendet. Die Wirkung hält mehrere Stunden an.
  • Die intraartikuläre Verabreichung des Arzneimittels in einer Dosis von 0,5-2 ml bei rheumatoider Arthritis und Osteoarthrose lindert Schmerzen und beschränkt die Mobilität für 2-4 Stunden. Die therapeutische Wirkung beträgt bis zu 1 Monat.
  • Nach Erreichen des therapeutischen Effekts wird die Dosis des Arzneimittels reduziert und die nachfolgenden Injektionen werden nach dem Intervall vorgenommen. Im Falle eines Langzeitgebrauchs wird der Wirkstoff durch schrittweise Verringerung der Dosierung abgebrochen. Der Patient sollte nach Einnahme großer Dosen von Diprospan 1 Jahr von einem Arzt beobachtet werden.

    Indikationen zur Verwendung

    Die Anleitung beschreibt detailliert, woraus "Diprospan" verwendet wird. Dieses Medikament wird von Orthopäden, Rheumatologen, Augenärzten und Allergologen verwendet. Es ist wirksam bei Erkrankungen des Bewegungsapparates und der Weichteile. Es wird bei Autoimmunkrankheiten und malignen Blutkrankheiten eingesetzt.

    Indikationen für die Verwendung von Diprospana, die folgenden:

    • entzündliche Erkrankungen von Weichteilen, einschließlich Fasziitis, Schleimbeutelentzündung, Tendovaginitis;
    • rheumatoide Arthritis und rheumatische Herzkrankheit im akuten Stadium;
    • systemische Erkrankungen (Periarteritis nodosa, systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie, Dermatomyositis und ankylosierende Spondylitis);
    • Asthma bronchiale;
    • anaphylaktischer, brennender und hämodynamischer Schock;

    Es ist wichtig! Obwohl "Diprospan" in vielen Bereichen der Medizin verwendet wird, gilt es nicht für eine Reihe von Medikamenten für die Erstlinientherapie. Es wird in Fällen eingesetzt, in denen die therapeutische Wirkung nur mit Hilfe systemischer Hormonpräparate erzielt werden kann.

    Ärzte verschreiben "Diprospan" nach strengen Angaben, wenn andere Mittel erfolglos erschöpft sind. Gleichzeitig wird es nicht anstelle der Hauptgerichtsmedikamente verwendet, sondern zusammen mit ihnen.

    Nebenwirkungen

    Wie bei jedem Medikament hat "Diprospan" Nebenwirkungen. Sie werden in verschiedenen Systemen des Körpers beobachtet.

    1. Endokrine Störungen der Nebennieren treten unter dem Einfluss der Hormone Diprospana und manifestieren das Itsenko-Cushing-Syndrom. Aufgrund der erhöhten Funktion der Nebennierenrinde wird Fett auf Bauch, Gesicht und Hals mit Dehnungsstreifen (Dehnungsstreifen) und Akne abgelagert. Gleichzeitig ist der Menstruationszyklus bei Frauen gestört und Haare im Gesicht erscheinen. Bei beiden Geschlechtern nimmt die Libido ab, der Blutzucker steigt.
    2. Aufgrund reizender lokaler Wirkungen können Geschwüre und erosive Läsionen des Magens und des Darms auftreten. In leichten Fällen treten Übelkeit oder Erbrechen, Appetitlosigkeit und Dyspeptika auf.

    Augenerkrankungen - Katarakt

    Es gibt eine Labilität des Nervensystems, die sich in einer Veränderung der Erregung und Schläfrigkeit äußert, der Entwicklung einer Depression mit einem Selbstmordversuch. In einigen Fällen treten krampfartige Anfälle auf.

  • Osteoporose, Frakturen der Wirbelsäule und der Röhrenknochen, Sehnenruptur, Gelenkinstabilität, aseptische Nekrose des Kopfes großer Knochen werden häufig beobachtet. Außerdem entwickeln sich Muskelschwäche und Muskelabbau.
  • Dieses Medikament hat eine teratogene Wirkung - bei schwangeren Frauen verursacht es Deformitäten und Abnormalitäten in der Entwicklung des Fötus. Daher gilt "Diprospan" während der Schwangerschaft nicht. Im Falle einer Verwendung bei einer stillenden Mutter ist das Problem des Stillens des Kindes gelöst.
  • Augenerkrankungen - Glaukom und Exophthalmus, die Entwicklung von Katarakten. In seltenen Fällen entwickeln sich Hornhautperforation und Blindheit.
  • Stoffwechselstörungen - erhöhte Ausscheidung von Kalzium und Kalium, was zur Entwicklung von Myokarddystrophie führt. Eine Erhöhung des Blutnatriums bewirkt eine Flüssigkeitsretention im Gewebe.
  • Erhöhter Blutdruck aufgrund einer Fehlfunktion der Nebennieren unter dem Einfluss von GKS Diprospana.
  • Nach der Injektion kann sich eine lokale Reaktion in Form von Atrophie der Haut und subkutanem Fett entwickeln. Durch die Injektion können sich Sepsis, Blutungen in die Gelenkhöhle oder Schädigungen von Nerven, Knorpel und Sehnen entwickeln.
  • Das Medikament hemmt das Immunsystem und schwächt die Funktion der Hauptdrüse - der Hypophyse, die die Produktion aller Hormone im Körper reguliert, wodurch sich die Funktionen der Eierstöcke, der Nebennieren, der Schilddrüse und der Pankreasdrüsen verändern. Als Folge einer Funktionsstörung tritt bei Frauen eine Verletzung des Menstruationszyklus auf, der arterielle Blutdruck und der Blutzucker steigen, die Itsenko-Cushing-Krankheit entwickelt sich. Eine Abnahme der Produktion von Sexualhormonen führt zur Entwicklung von Osteoporose.

    "Diprospan" beeinflusst den Stoffwechsel von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten. Unter ihrem Einfluss wird der Kohlenhydratstoffwechsel so verändert, dass der Glukosegehalt im Blut steigt. Das Medikament beeinflusst den Proteinstoffwechsel, hemmt die Synthese und erhöht den Proteinverbrauch. Dies äußert sich in einer Ausdünnung der Haut und dem Auftreten von Dehnungsstreifen (Dehnungsstreifen) auf der Haut sowie einer Verschlechterung der Heilungsprozesse. Aus dem gleichen Grund gibt es eine Schwäche und Atrophie der Muskeln.

    "Diprospan" hat eine moderate Mineralocorticoid-Aktivität. Dies äußert sich in einer Verzögerung der Aufnahme von Kalzium im Darm, während es gleichzeitig aus den Knochen entfernt wird. Als Folge davon entwickelt sich Osteoporose (Knochendichte wird verdünnt) - die Ursache für einen Bruch der Röhrenknochen und der Wirbelsäule.

    Bei langfristiger Anwendung von Diprospana ist das reibungslose Funktionieren des Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Systems beeinträchtigt. Dies führt zum Versagen aller Hormondrüsen.

    Es ist möglich, das Ausmaß der Zerstörung im Körper mit der Einführung eines Virus in die Computersoftware zu vergleichen. Aber alle diese Konsequenzen entwickeln sich nach der Anwendung von Diprospan nicht plötzlich, sondern allmählich, langsam aber sicher. Die Itsenko-Cushing-Krankheit entwickelt sich mehrere Monate nach der Behandlung mit Diprospan. Der Patient selbst und nicht jeder Arzt kann die Krankheit nicht mit den Folgen von Diprospan in Verbindung bringen.

    Diprospan hat Nutzen und Schaden in einer Spritze. Patienten vergleichen die Auswirkungen von Diprospan mit dem "in die Injektion eingeführten Alterungsmechanismus". Bevor Sie sich entscheiden, dieses Werkzeug zu verwenden, vergleichen Sie die erwartete therapeutische Wirkung mit zahlreichen Nebenwirkungen, z. B. mit dem Fersensporn - dem Risiko eines Risses der Plantarfaszie.

    Die Entwicklung von Nebenwirkungen hängt von der verwendeten Dosis und der Dauer der Behandlung ab. Mit einer richtig ausgewählten Dosis und Behandlungsmethode ist Diprospan vorhersehbar. Bei einer kurzen Behandlung treten keine Nebenwirkungen auf oder sie sind reversibel.

    Gegenanzeigen

    "Diprospan" hat wie die meisten Arzneimittel Kontraindikationen. Die Krankheiten, bei denen die Anwendung von Diprospana gefährlich ist, lauten wie folgt:

    • Diabetes mellitus;
    • Osteoporose;
    • Glaukom;
    • Hypertonie;
    • Magengeschwür des Gastrointestinaltrakts;
    • virale und bakterielle Infektionen;
    • Überempfindlichkeit gegen Hormonarzneimittel.

    Lokale Kontraindikationen für die Einführung von Diprospana sind infektiöse Arthritis und Gelenkinstabilität.

    Anwendungsfunktionen

    Bei Anwendung von "Diprospan" sollte daran erinnert werden, dass es sich um ein hormonelles Medikament mit längerer Wirkung handelt. Daher sollte es in der minimal wirksamen Dosis und so kurz wie möglich angewendet werden.

    Infektion und verminderte Immunität

    Während der Behandlung müssen Sie Vorsichtsmaßnahmen einhalten.

    1. Diprospana nicht mit eingeschränkter Immunität injizieren, z. B. während einer Impfung oder nach einer Erkrankung.
    2. Patienten mit Hypertonie sollten die Salzaufnahme begrenzen.
    3. In Kombination mit nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) erhöht sich das Risiko von erosiven und ulzerativen Läsionen des Magens und des Darms.
    4. Patienten mit Diabetes können eine Dosisanpassung der Hauptarzneimittel erforderlich machen.
    5. Patienten, die Östrogene erhalten, müssen die Diprospan-Behandlung aufgrund ihrer Wirkung auf die Eierstockfunktion überarbeiten.

    Die Gebrauchsanweisung Diprospana warnte während des gesamten Behandlungszeitraums vor dem Alkoholverbot. "Diprospan" und Alkohol unterdrücken das Immunsystem, wenn sie sowohl einzeln als auch zusammen genommen werden. Dies bedeutet das Auftreten oder die Verstärkung von Nebenwirkungen nach dem Alkoholkonsum während der Behandlung. Darüber hinaus kann beim Trinken von Alkohol allergische Reaktionen entwickeln.

    Analoge

    Diprospan hat Substitute und Analoga. Vollersatz der ursprünglichen Diprospana-Komposition:

    Es gibt unvollständige Substitute, die nur die schnell wirkende Form von Betamethason-Natriumphosphat enthalten. Diese Medikamente sind:

    Es gibt viele Analoga von Hormonpräparaten. Was Diprospan ersetzen kann, hängt von der Krankheit ab. Bei allergischen Hautkrankheiten und Asthma bronchiale werden kurzwirksame Suspensionen eingesetzt. Bei intraartikulärer Anwendung, wenn ein lang wirkendes Hormon erforderlich ist, werden „Diprospan“ -Injektionen verwendet.

    Injektionen mit Fersensporn

    Die Behandlung von Fersensporen mit Diprospan wird nach strengen Angaben des Arztes durchgeführt, sofern keine anderen Behandlungsmethoden wirksam sind. Die Blockade des Fersensporns mit Diprospans Stacheln erfolgt bei starken Schmerzen und Schwellungen des Fußes.

    Die entzündungshemmende und antiallergische Wirkung dieses Arzneimittels entlastet eine Person von Entzündungen und Schmerzen am Fuß, beseitigt jedoch nicht die Ursache der Erkrankung. Darüber hinaus hat die Dauer der Wirkung von Diprospans Injektion mit einem Fersensporn nach Meinung orthopädischer Chirurgen keinen Vorteil gegenüber anderen Behandlungsmethoden. Darüber hinaus besteht bei der Hormoninjektion das Risiko, dass die Plantarfaszie gebrochen wird, was den Ausgang der Krankheit erschwert.

    Zusammenfassend betonen wir die Hauptthesen. "Diprospan" ist ein Glukokortikosteroid mit langer Wirkdauer. Es wird bei akuten und chronischen Erkrankungen allergischer und entzündlicher Natur eingesetzt, wo andere Medikamente und Behandlungsmethoden ohnmächtig sind. Gleichzeitig verursacht "Diprospan" bei langfristiger Anwendung Funktionsstörungen in allen Körpersystemen, wodurch die Funktion der Hypophyse unterdrückt wird, die eine Art Kontrollfeld für die menschliche Gesundheit darstellt. Bei einer kurzen Behandlungsdauer und einer richtig ausgewählten Dosis werden Nebenwirkungen kaum beobachtet.

    Fersenspornblockade

    Unter den Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems gilt der Fersensporn als eine der häufigsten Erkrankungen. Es wird bei etwa 28% der Patienten über 40 Jahre und 88% der Patienten über 70 Jahren nachgewiesen.

    Bei starken Schwellungen, begleitet von Schmerzen im Fuß, verschreibt der Arzt eine Blockade der Fersensporen. Die Essenz des Verfahrens besteht in der Einführung von Steroidhormonen mit entzündungshemmender und analgetischer Wirkung in die Muskeln oberhalb des Knochenwachstums. Die Injektion erfolgt fast sofort, Schwellungen und Schmerzen werden schnell entfernt.

    Ursachen der Krankheit

    Der Fersensporn wird gebildet, wenn mehrere negative Faktoren miteinander kombiniert werden, z.

    • Plattfüße,
    • Stoffwechselstörungen,
    • Übermäßige Belastung des Fußes (Übergewicht, unbequeme Schuhe tragen, langes Stehen),
    • Gicht,
    • Rückenprobleme

    Die über die Zeit konstante Spannung der Bänder führt zur Entwicklung ihrer chronischen Entzündung und des Wachstums von Knochengewebe an der Stelle, an der sich Sehnen und Bänder in der Ferse befinden. Normalerweise bildet sich das Knochenwachstum auf der Plantarseite, manchmal aber auch auf der Rückseite der Ferse.

    Die Krankheit wird von starken Schmerzen beim Bewegen begleitet. Sie wird morgens nach dem Aufwachen oder als Ergebnis eines langen Ruhezustands des Fußes besonders stark empfunden. Der Schmerz im Fersensporn wird von Patienten als brennend und durchdringend charakterisiert. Patienten vergleichen ihre Gefühle mit einem Nagel in der Ferse. Eine der Behandlungsmethoden ist die Blockade des Fersensporns.

    Hauptpunkte der Behandlung

    Eine Blockade ist eine komplexe Manipulation, deren Ausführung nur von einem erfahrenen Chirurgen möglich ist, von dessen professionellen Handlungen das Endergebnis direkt abhängt. Der Chirurg muss an der schmerzhaftesten Stelle der Ferse eine exakte Injektion vornehmen, die sich durch eine hohe Gewebedichte und eine ausreichend dicke Hautschicht auszeichnet, während die Nadel viel langsamer eingeführt wird als bei herkömmlichen Injektionen. Der Patient hat zu dieser Zeit starke Schmerzen. Daher erfordert das Verfahren eine gewisse Fertigkeit und Anstrengung vom Arzt.

    Im Falle einer Verletzung der Injektionstechnik erreicht das verabreichte Arzneimittel nicht die Entzündungsquelle und breitet sich entlang der angrenzenden Gewebe aus, wodurch seine therapeutische Wirkung erheblich verringert wird. Ordnungsgemäß durchgeführte Injektionen in den Fersensporn führen zu einer erheblichen Schmerzlinderung, wie von fast allen Patienten festgestellt.

    Eine falsche Ausführungstechnik ist mit folgenden Problemen verbunden:

    • Das Auftreten von Sepsis (schwerer entzündlicher Prozess);
    • Der Anschein von Ekel
    • Entzündung der Sehne am Bein.

    Wenn Sie einen Fersensporn haben, wird die Blockade daher nur bei akuten Schmerzen angewendet, wenn andere Behandlungsmethoden kein positives Ergebnis zeigen.

    Wenn eine Blockade zur Behandlung vorgeschrieben ist

    Die Blockade mit dem Fersensporn wird mit einer ausgeprägten Schwellung des Fußes und einem schweren Schmerzsyndrom sowie in Fällen durchgeführt, in denen eine konservative Behandlung kein positives Ergebnis ergab. Das heißt, zunächst werden Medikamente, Kompressen, therapeutische Übungen und Massagen, Ultraschalltherapie verschrieben. Bei altersbedingten Veränderungen der Ferse hilft eine konservative Behandlung in der Regel nicht und verschlimmert sogar den Zustand des Patienten. Dann wird die Blockade des Fersensporns gezeigt.

    Wie viele Injektionen durchgeführt werden müssen, hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus und dem Schweregrad des Krankheitsverlaufs ab. Der Arzt kann auf Wunsch des Patienten eine Blockade verschreiben, wenn er nicht auf die Ergebnisse der medikamentösen Therapie warten und die Schmerzen ertragen möchte.

    Welche Medikamente werden zur Blockierung von Schmerzen mit Fersensporn verwendet?

    Bis heute gibt es verschiedene Arten von Medikamenten, die von Chirurgen injiziert werden, wobei Injektionen in die Ferse mit Fersensporn vorgenommen werden. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind Diprospan, Hydrocortison, Kenalog. Besonders populäre Blockade mit Diprospan mit Fersensporn wegen seiner langen therapeutischen Wirkung, dh der Fähigkeit, sich im Körper anzusammeln. Das Medikament wird in Form einer Suspension oder Injektionslösung hergestellt. Diprospan enthält die Substanz Betamethason, ein Steroidhormon. Dieses Medikament hat eine entzündungshemmende, immunsuppressive und gleichzeitig antiallergische Wirkung.

    Einige Patienten werden durch eine starke Schmerzhaftigkeit gestoppt, die schmerzhafter erscheint als die Geduld der Schmerzen. Um die Schmerzen durch die Injektion zu reduzieren, wird Diprospan im Fersensporn gewöhnlich mit der Einführung eines geeigneten Anästhetikums (Anästhetikum) wie Lidocain (Diprospan und Lidocain werden gleichermaßen) kombiniert. Ein Verfahren, bei dem die Krankheit stark vernachlässigt wird, reicht nicht aus, aber die Linderung wird erheblich sein. Es lohnt sich also, ein paar Minuten zu lachen, um die schrecklichen Alltagsschmerzen loszuwerden.

    Für die Blockade werden häufig auch Kenalog und Hydrocortison verwendet, die weniger wirksam als Diprospan sind. Kenalog (ein künstliches Analogon von Steroiden) führt häufig zu Muskelnekrose und Hautatrophie. Der Nachteil von Hydrocortison besteht darin, dass es mehrmals in kurzer Zeit verabreicht werden muss, um die analgetische Wirkung zu erzielen.

    Pluspunkte aus der Blockade mit Diprospan:

    • Die Wirkung bleibt bis zu sechs Monaten bestehen;
    • Schmerzen werden schnell beseitigt.
    • Allergie gegen die Bestandteile des Medikaments;
    • Morbidität der Manipulation;
    • Das Vorhandensein von Nebenwirkungen.

    Die Folgen der Blockade sind mit folgenden Komplikationen verbunden: Sie verursachen eine Drogensucht, bei häufigem Gebrauch wird die therapeutische Wirkung deutlich verringert und die Menge an Hydrocortison, die von den Nebennieren produziert wird, nimmt ebenfalls ab.

    Besorgt über die Kosten einer Blockade und ist sie für jeden erschwinglich? Das Verfahren hat einen günstigen Preis, der eine dauerhafte Wirkung rechtfertigt.

    Mögliche Folgen der Blockade:

    Wenn sich der Patient für diese Prozedur entschieden hat, sollte er die möglichen Folgen der Blockade verstehen, darunter:

    • Der Patient entwickelt eine Osteoporose (eine Erkrankung, bei der die Knochendichte abnimmt und das Risiko einer Fraktur steigt).
    • Calcium-Auswaschung;
    • Gewebe-Nekrose;
    • Entzündung der Sehnen in den Waden;
    • Zerstörung der Faszie (Scheide über der Sehne, Muskel) des Fußes.

    Es ist nicht so wichtig, was mit dem Fersensporn in der Ferse geschossen wird, weil Komplikationen sind eher mit einer mechanischen Verletzung der Integrität der Plantarfaszie des Fußes verbunden.

    Um mögliche Komplikationen zu vermeiden, führt der Operateur eine Injektion erst nach einer hochwertigen Röntgenaufnahme des Calcaneus durch. Auf diese Weise können Sie den Ort des Sporns und seine Abmessungen genauer bestimmen und die Dosierung des Arzneimittels berechnen.

    Das Blockadeverfahren wird manchmal unter der Kontrolle eines Ultraschallgeräts durchgeführt, das ein genaueres Eindringen des Medikaments in den Bereich der Entzündung ermöglicht und Schäden an Nerven und Muskelgewebe beseitigt.

    Kontraindikationen für die Umsetzung der Blockade des Sporns an der Ferse:

    Die Blockade ist bei individueller Intoleranz des verabreichten Arzneimittels oder seiner Bestandteile kontraindiziert. Ärzte mit erhöhter Vorsicht führen das Verfahren aus, wenn:

    • Tuberkulose;
    • Das Vorhandensein einer Streptokokkeninfektion im Herzen;
    • Psoriasis an der Ferse;
    • Diabetes;
    • Alle psychiatrischen Probleme;
    • Osteoporose

    Wie Sie sehen, gibt es nicht so viele Kontraindikationen, und selbst bei den oben genannten Erkrankungen kann eine Blockade durchgeführt werden, jedoch nur von erfahrenen Ärzten.

    Empfehlungen zur Vermeidung von wiederkehrenden Fersensporen

    Wenn das Arzneimittel erfolgreich eingeführt wurde und die Blockierung des Fersensporns vom Arzt als wirksam erkannt wird, sollte der Patient die folgenden Empfehlungen einhalten:

    • Beachten Sie den Sparmodus für die Ferse;
    • Tragen Sie orthopädische Einlagen auf.
    • Tragen Sie außergewöhnlich bequeme Schuhe.
    • Regelmäßig trainieren;
    • Führen Sie eine Massage durch.

    Selbst wenn die Blockade des Fersensporns erfolgreich ist, Schmerzen und Entzündungen verschwunden sind, ist es sehr wichtig, die Empfehlungen des Arztes sorgfältig zu befolgen, bis die eigentliche Ursache der Erkrankung beseitigt ist und präventive Maßnahmen ergriffen werden. Als vorbeugende Maßnahme ist es wichtig, mit orthopädischen Einlagen einen täglichen Fußbogen zu erhalten.

    Weitere Artikel Über Füße